Chaos auf der Rotherbachstraße: Umleitung oft durch parkende Autos blockiert

dzNeue Bahnüberführung

Die Heiler Ortsvorsteherin Rosemarie Degenhardt beklagt, dass es wegen parkender Autos auf der Rotherbachstraße oft kein Durchkommen gibt. Die Stadt sieht jedoch keinen Grund zum Handeln.

Bergkamen

, 06.12.2019, 14:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit der Bahnübergang an der Jahnstraße gesperrt ist, fließt ein beträchtlicher Teil des Umleitungsverkehrs zwischen Oberaden und Heil über die Rotherbachstraße. Sie führt zur kürzesten Verbindung zwischen den beiden Ortsteilen, die Heiler-Kirchweg-Brücke über den Kanal.

Parken ist auf beiden Straßenseiten erlaubt

Auf der Rotherbachstraße habe die Stadt Bergkamen aber keinerlei Vorkehrungen für den stärkeren Durchgangsverkehr getroffen, kritisiert die Heiler Ortsvorsteherin Rosemarie Degenhardt (CDU). Das betrifft vor allem den Bereich zwischen dem Kreisverkehr mit der Jahnstraße und der Blumensiedlung, der durch eine Kurve auch noch recht unübersichtlich ist.

Auf beiden Seiten der Rotherbachstraße sei das Parken erlaubt, beklagt Degenhardt. Das führe dazu, dass es bei Gegenverkehr schwer sei, überhaupt durchzukommen. Die Fahrzeuge parkten teilweise so dicht am Straßenrand, dass es noch nicht einmal Ausweichmöglichkeiten bei Gegenverkehr gebe. Sie habe sogar schon mitbekommen, dass Autofahrer ausgestiegen seien und sich beschimpften, weil sie sich gegenseitig blockierten.

Ortsvorsteherin möchte Parkverbot an einigen Stellen

Degenhardts Wunsch: Es soll für die Zeit, in der die neue Bahnbrücke an der Jahnstraße noch nicht freigegeben ist, an einigen Stellen ein Parkverbot geben. „Dann könnte man bei Gegenverkehr zumindest ausweichen“, sagt sie. Bei der Stadt Bergkamen sind aber bisher keine Beschwerden wegen der Verkehrssituation auf der Rotherbachstraße eingegangen, sagt Planungsamtsleiter Thomas Reichling. Die Stadt habe sich zusammen mit dem Oberadener Ortsvorsteher Michael Jürgens (SPD) die Situation angeschaut und sei zu dem Schluss gekommen, dass keine weiteren Maßnahmen notwendig sind.

Jetzt lesen

Wahrscheinlich wird es auch nicht mehr dazu kommen. Reichling wies darauf hin, dass die Bahnüberführung Ende Januar freigegeben werden soll. Dann hat die Umleitung über die Rotherbachstraße und den Heiler Kirchweg ausgedient.

Eigentlich sollte die Überführung auch schon längst freigegeben sein. Der Bauzeitenplan sah eigentlich vor, dass die Jahnstraße in Heil schon Ende August wieder freigegeben werden sollte.

Das scheiterte zunächst daran, dass das Tiefbauunternehmen nicht genug geeigneten Boden für die Rampen zur Überführung bekam. Neuer Freigabetermin war kurz vor Weihnachten. Auch dazu wird es nicht kommen: Das Unternehmen, das die Schutzplanken aufstellen solle, hat erst im Januar Zeit.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Willy-Brandt-Gesamtschule
Gesamtschule lockt mit Knalleffekten: Kleine Forscher an einem Tag ganz groß
Meistgelesen