Bürgermeisterwahl in Bergkamen: Schild tritt nicht für AfD an – und als Kreissprecher zurück

dzKommunalwahl 2020

Der langjährige Kreissprecher der AfD, Michael Schild, hätte sich gut vorstellen können, in Bergkamen als Bürgermeister zu kandidieren. Doch daraus wird nun nichts. Als Kreissprecher ist Schild zurückgetreten.

Bergkamen

, 07.07.2020, 17:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Über etliche Jahre war Michael Schild (58), Diplom-Politologe aus Fröndenberg, das Aushängeschild und bekannteste Gesicht der AfD im Kreis Unna. Doch mit dem plötzlichen Rücktritt vom Amt des Kreissprechers begräbt er nun auch seine Ambitionen, in Bergkamen als Bürgermeisterkandidat anzutreten.

Konzept für Schilds Kandidatur zum Bürgermeister war schon fertig

Im Gespräch mit unserer Redaktion sagte Schild am Dienstag, dass das Konzept für seine Kandidatur und den Wahlkampf schon fertig gewesen sei. „Eine Kandidatur in so einem SPD-Flecken hätte eine Ausstrahlungswirkung auf den gesamten Kreis Unna und vielleicht auch darüber hinaus gehabt“, sagte Schild. Er benutzt den Konjunktiv, weil die Pläne sich ziemlich abrupt zerschlagen haben.

Konsens hatte plötzlich keine Gültigkeit mehr

Die Ursache liegt im Verlauf der Aufstellungsversammlung für den Kreistag in Unna, die bereits am Montag vor einer Woche (29. Juni) stattgefunden hat.

Noch am späten Abend des Vortages gab es laut Schild im Kreisvorstand der AfD einen Konsens über die Aufstellung der Reserveliste; der Kreissprecher selbst wollte demnach auf Platz 2 für den Kreistag kandidieren.

„Alle räumlichen und politischen Sphären waren abgedeckt“, so Schild. Die Liste habe sowohl Vertreter aus verschiedenen Ecken des Kreises von Lünen bis Schwerte enthalten als auch die unterschiedlichen politischen Strömungen von eher gemäßigten Kräften bis hin zu Anhängern des umstrittenen und offiziell aufgelösten „Flügels“ der Partei um den thüringischen AfD-Landeschef Björn Höcke berücksichtigt.

Michael Schild und Gerd Sauer sind aus AfD-Vorstand zurückgetreten

Bei der Versammlung selbst kam es dann offenbar zur Kehrtwende, ein Teil des Vorstandes habe den zuvor vereinbarten Konsens nicht mehr mitgetragen.

Schild scheiterte nach eigener Aussage am Quorum für die Aufstellung zum Kreistag und trat als Kreissprecher zurück.

„Wenn ich den Kreis nicht mehr hinter mir habe, kann ich auch den Kreis nicht mehr vertreten“, begründete Schild den Schritt gegenüber unserer Redaktion. Neben Schild trat auch der bisherige Schriftführer Gerd Sauer von seinem Amt zurück. Den Kreisverband führen nun bis zur Wahl eines neuen Sprechers Schilds bisherige Stellvertreter Holger Sitter und Ulrich Lehmann.

Schild: „Nicht mehr bereit mich ins Feuer zu stellen“

Dass mit dieser Entwicklung auch die geplante Bürgermeister-Kandidatur in Bergkamen hinfällig ist, bedauert Schild. „Aber nach diesem Erlebnis bin ich nicht mehr bereit mich ins Feuer zu stellen.“ Das Ergebnis sei eindeutig gewesen und habe er zu akzeptieren. „Da ist natürlich persönliche Enttäuschung, aber es ist ein demokratischer Prozess“, so Schild. Nachkarten wolle er nicht, sondern wünsche seinen acht verbliebenen Kollegen im Vorstand des Kreisverbandes alles Gute.

Stellvertretender Landessprecher und stellvertretender Sprecher des AfD-Bezirks Arnsberg wird Schild übrigens bleiben.

AfD rechnet sich in Bergkamen gute Chancen aus

Ob es in Bergkamen nun einen anderen Bürgermeisterkandidaten der AfD geben wird, scheint derweil völlig offen zu sein. Die bisherige SPD-Hochburg ist die einzige Kommune im Kreis Unna, in der die AfD bei der Kommunalwahl am 13. September einen eigenen Kandidaten für das Bürgermeisteramt ins Rennen schicken will. In den vergangenen Jahren hatte sie in der ehemals größten Bergbaustadt Europas bei Wahlen überdurchschnittlich gut abgeschnitten, zuletzt bei der Europawahl 2019 rund 12 Prozent der Stimmen geholt.

Jetzt lesen

Bei der Wahl 2020 tritt Bürgermeister Roland Schäfer (70, SPD) nach 22 Jahren im Amt nicht noch einmal an. Um seine Nachfolge bewerben sich Bernd Schäfer (SPD), Thomas Heinzel (CDU), Thomas Grziwotz (Grüne) und Werner Engelhardt (BergAuf). FDP und Linke verzichten auf einen eigenen Kandidaten. Am 27. Juli läuft die Frist für Bewerber ab.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Polizei im Kreis Unna
Nach drei Jahren: Verbrecher aus dem Nordkreis werden wieder in Kamen eingebuchtet
Meistgelesen