Auf der Grundfläche des früheren Anbaus an der ehemaligen Burgschule soll der Neubau für die Jahnschule entstehen. © Stefan Milk (Archiv)
Schul-Neubau

Bürgermeister hofft auf Umzug der Jahnschule bis 2025

Die Jahnschüler müssen noch länger in ihrer Schule aushalten. Bürgermeister Bernd Schäfer wäre froh, wenn die Schule 2025 in die Burgschule umgezogen ist. Auch die Feuerwehr muss auf ihr Gerätehaus warten.

Eigentlich hat die Stadt Bergkamen einen guten Plan, wie sie das Problem um ein recht marodes Schulgebäude und ein altes, viel zu kleines Feuerwehrgerätehaus lösen will. Die Lösung ist eine Art „Bäumchen-Wechsel-Dich“: Die Jahnschule soll in einen Neubau an der ehemaligen Burgschule ziehen und die Feuerwehr soll ein neues Gerätehaus auf dem Gelände der dann abgerissenen Jahnschule bekommen.

Der Plan mag gut sein, aber die Umsetzung ist langwierig wie sich schon seit einiger Zeit herausstellt. Nach Auskunft von Bürgermeister Bernd Schäfer (SPD) ist die Stadt jetzt dabei, den Auftrag für die Planung des Schul-Neubaus zu vergeben.

EU-weite Ausschreibung bremst den Neubau

Das war ein besonders langwieriger Prozess, weil die Planung EU-weit ausgeschrieben werden musste. Das ist immer dann der Fall, wenn das Auftragsvolumen ein bestimmtes Maß überschreitet.

Der Anbau ist schon seit einiger Zeit abgerissen. © Stefan Milk (Archiv) © Stefan Milk (Archiv)

Schäfer rechnet auch nicht unbedingt damit, dass der Bau der neuen Schule Fahrt aufnimmt, wenn der Planungsauftrag erst vergeben ist. „Ich bin froh, wenn wir den Umzug 2025 hinter uns haben“, sagt er – das wären noch knapp vier Jahre.

Schäfer geht davon aus, dass die Planung einige Zeit dauert. Dann müssen die einzelnen Gewerke oder der gesamte Neubau für einen Generalunternehmer ausgeschrieben werden.

Der Bürgermeister geht davon aus, dass der anschließende Bau der neuen Schule allein etwa zwei Jahre in Anspruch nimmt, bevor die Jahnschule umziehen kann.

Planung für das neue Gerätehaus soll schon jetzt beginnen

Solche Verzögerungen will die Stadt beim geplanten neuen Feuerwehrgerätehaus vermeiden. Sie will schon im Vorfeld mit der Planung und möglichst schon mit dem Neubau beginnen, sobald die alte Jahnschule nach dem Umzug abgerissen ist.

Die Jahnschule soll in die ehemalige Burgschule umziehen. Danach sollen die Gebäude abgerissen werden und Platz für das neue Gerätehaus machen. © Borys Srad © Borys Srad

Schon jetzt soll ein Projektteam ermitteln, welcher Platzbedarf beim neuen Gerätehaus besteht und wie es ausgestattet sein soll. Anschließend will sie die Planung vergeben und das Baugenehmigungsverfahren betreiben. „Die Pläne und die Baugenehmigung sollen vorliegen, sobald die Jahnschule abgerissen werden kann“, sagt Schäfer.

Für die Feuerwehr bedeutet das aber trotzdem, dass sie gut fünf Jahre mit ihrem alten Gerätehaus zurecht kommen muss. Es ist so klein, dass die Spiegel an den Feuerwehrautos eingeklappt werden müssen, damit sie hineinpassen.

Über den Autor
Redaktion Bergkamen
Geboren 1960 im Münsterland. Nach dem Raumplanungsstudium gleich in den Journalismus. Mag Laufen, Lesen, Fußball und den BVB ganz besonders. An den Bergkamenern liebt er ihre Offenheit. Die Stadt ist spannend, weil sie sich im Strukturwandel ganz neu erfinden muss und sich viel mehr ändert als in anderen Städten.
Zur Autorenseite
Michael Dörlemann
Lesen Sie jetzt