Bürgerinitiative will den „Kiwitt-Park“ erhalten

dzProtest gegen Bauvorhaben

Anlieger, die rund um die Straße Am Kiwitt wohnen, organisieren sich: Sie wollen ein Bauprojekt auf einer Grünfläche in ihrer Nachbarschaft verhindern.

Bergkamen

, 10.12.2018, 16:12 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Erhalt des Kiwittparks“ haben die Anwohner ihre Bürgerinitiative genannt, die sie bei einem Treffen in der Kleingartenanlage in der Nähe der fraglichen Grünfläche gegründet haben. Zu der Versammlung kamen nach Angaben von Initiativen-Sprecher Heinz-Günter Hofeditz etwa 25 Teilnehmer. Ihr Ziel: Den Bau eines Mehrgenerationen-Wohnprojektes zu verhindern, den die Stadt und die UKBS auf dem Areal errichten wollen. Schon bei der Bürgerversammlung am 14. November hatte sich abgezeichnet, dass es Proteste gegen das Vorhaben geben wird.

Bürgerinitiative will den „Kiwitt-Park“ erhalten

Diese Grünfläche an der Bambergstraße will die Bürgerinitiative „Kiwitt-Park“ erhalten. © Marcel Drawe

Soziale Bedeutung und Umweltschutz

Und der formiert sich jetzt. Dabei argumentiert die Initiative zum einem mit der „sozialen Bedeutung“ des „Kiwitt-Parks“ wie sie die Grünfläche getauft haben, zum anderen mit dem Umweltschutz. „Hier treffen sich Bürger aller Generationen und Nationalitäten, um ihre Freizeit zu verbringen“, beschreibt Hofeditz die gesellschaftliche Bedeutung des ,Kiwitt-Parks‘. „Die große Ballspielwiese wird häufig genutzt und auf den angrenzenden Flächen trifft man sich, um mit Kindern und Hunden zu spielen. Im Sommer wird der Ort gerne zum Zelten und Grillen aufgesucht.“ Zugleich sorgen sich Hofeditz und seine Mitstreiter um die Lärm- und Umweltbelastung, die entstünde, wenn in ihrer Nachbarschaft 50 Wohneinheiten gebaut werden. Das sei auch „nicht mit den Kriterien des Klimaschutzes vereinbar, da zusätzliche Luftbelastungen entstehen. Gleichzeitig aber müssten mehr als 50 Bäume und Gehölze, die das Mikroklima in den angrenzenden Gebäuden positiv beeinflussen, dem Bauvorhaben geopfert werden.“

Bürgerinitiative will den „Kiwitt-Park“ erhalten

Um diese Grünfläche Am Kiwitt geht es.

Flugblätter und Unterschriftensammlung

Wie Hofeditz berichtet haben die Mitglieder der Initiative bereits Flugblätter in ihrer Nachbarschaft verteilt und etwa 200 Unterschriften gegen das Bauvorhaben gesammelt. Diese Aktivitäten wollen sie fortsetzen. Zudem wollen sie in Kürze an die Öffentlichkeit treten: „Wir werden beim Weihnachtsmarkt auf dem Hof Henter am Samstag, 16. Dezember, über uns und die geplante Bebauung des Parks informieren.“ Der Hof liegt an der Bambergstraße und damit in der Nähe der Grünfläche am Kiwitt.

Bei der Bürgerversammlung hatte Baudezernent Dr. Hans-Joachim Peters versucht, die Bedenken der Anwohner zu beruhigen, indem er ihnen einen Bebauungsplan für die Fläche in Aussicht stellte. Auch dies sei ein Grund gewesen, die Initiative zu gründen, sagte Hofeditz: „Wir wollen aktiv werden, bevor die Stadt den Bebauungsplan aufstellt.“ Danach sei das Projekt kaum noch zu verhindern.

Die Initiative ist unter der E-Mail-Adresse Kiwittpark@gmx.de zu erreichen.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Müllabfuhr
Die Abfallgebühren in Bergkamen sollen steigen: Wie sich Mehrkosten vermeiden lassen
Hellweger Anzeiger Amtsgericht Kamen
Zustände wie im Wilden Westen: Jugendlicher trägt geladene Schreckschusswaffe bei sich
Meistgelesen