Präsidentenstraße

Brennendes Fett im Imbiss löst Großeinsatz der Feuerwehr aus

Ein Feuerwehreinsatz an der Präsidentenstraße hat am Freitagvormittag für viel Aufsehen gesorgt. Gemeldet worden war ein Brand in einem Haus. Deshalb rückte die Wehr in großer Besetzung aus.
Die Feuerwehr ist an der Präsidentenstraße im Einsatz © Stefan Milk

Brennendes Fett in einer Dunstabzugshaube hat am Freitagvormittag zu einem Aufsehen erregenden Feuerwehreinsatz an der Präsidentenstraße geführt. Ein Mensch musste mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.

Es handelt sich offenbar um den Mitarbeiter eines Imbisses, in dem das Feuer seinen Ausgang fand. In einem Rohr, das zur Dunstabzugshaube über dem Herd führt, waren Fettreste in Band geraten, wie Bergkamens Feuerwehrchef Dirk Kemke nach dem Einsatz berichtete. So etwas löst eine ordentliche Rauchentwicklung aus.

Gemeldet war ein Gebäudebrand

Weil die Leitstelle einen Gebäudebrand meldete, machten sich die die Einheiten aus Mitte, Weddinghofen, Overberge und Rünthe auf den eiligen Weg an den Nordberg. An Ort und Stelle angekommen, war ihnen relativ schnell klar, dass sie es nicht mit einem brennenden Haus zu tun hatten.

Der Feuerwehreinsatz an einem zentralen Ort der Innenstadt löste viel Aufsehen aus. © Stefan Milk © Stefan Milk

Feuerwehr löscht das brennende Fett mit Pulver

Das brennende Fett löschten sie mit Hilfe von Löschpulver. Wie Brandexperten und auch viele Laien wissen, darf man in so einem Fall niemals Wasser zum Löschen verwenden, weil dies zu einer unkontrollierbaren Stichflamme führen würde.

Da die Feuerwehr rechtzeitig an dem Imbiss eintraf, verhinderte sie Schlimmeres. Zwar atmete der Mitarbeiter des Imbisses, der offenbar noch versuchte den Brand zu bekämpfen, giftiges Rauchgas ein.

Andere Menschen in dem Haus gerieten aber wohl nicht in akute Gefahr. In den oberen Stockwerken des Gebäudes befindet sich eine Wohnung. Die Bewohner mussten sie laut Kemke während des Feuerwehreinsatzes nicht verlassen.

Rauch richtet Schäden an

Allerdings hinterließ das Feuer sichtbare Spuren. In dem Imbiss-Raum seien die „üblichen Rauchschäden“ zu sehen gewesen, berichtete Kemke. Außerdem ist die Entlüftungsanlage des Schnellrestaurants nun beschädigt und außer Betrieb. Eine Fachfirma müsse sie sich anschauen und reparieren, sagte Kemke.

Der Feuerwehreinsatz spielte sich einem relativ zentralen Ort der Bergkamener Innenstadt ab. In dem Imbiss befand sich früher die Fleischerei Schürmann. Das Haus steht an der Kurve gegenüber dem Eingang zur Fußgängerzone. So erregte das Geschehen ziemlich viel Aufmerksamkeit und lockte auch Schaulustige an. Der Feuerwehreinsatz war nach etwas einer Stunde beendet.

Lesen Sie jetzt