Videokonferenzen ersetzen den Tag der offenen Tür für die Oberstufe an der Willy-Brandt-Gesamtschule. © Stefan Milk
Schulen in Bergkamen

Brandschutz: Vier Räume an der Willy-Brandt-Gesamtschule gesperrt

Die Willy-Brandt-Gesamtschule kämpft zusätzlich zur Corona-Pandemie auch mit Raumnot. Vier Unterrichtsräume sind gesperrt. Wann sie wieder genutzt werden können, ist unklar.

Eigentlich sollen die Schüler während der Corona-Pandemie so viel Abstand wie möglich halten. Der Willy-Brandt-Gesamtschule fehlen aber jetzt vier Räume, in denen sie Schüler unterbringen könnte. Wie Schuldezernentin Christine Busch bestätigte, hat die Bauaufsicht vier Räume im naturwissenschaftlichen Trakt der Schule gesperrt. Bei zwei der Räume handelt es sich um Informatikräume.

An den Räumen in der obersten Etage fehlt ein zweiter Fluchtweg

Die Sperre ist Ergebnis einer Brandschau, die von der Bergkamener Bauaufsicht zusammen mit Brandschutzexperten vorgenommen worden ist. Dabei fiel auf, dass der Brandschutz in den vier Räumen nicht ausreichend gewährleistet ist. Dabei geht es um die Fluchtwege. Die vier Räume liegen in der oberen Etage des Trakts, haben aber nur einen Weg, auf dem Schüler und Lehrer sie im Brandfall verlassen könnten. Das ist nach den aktuellen Brandschutzrichtlinien nicht erlaubt. Es muss einen zweiten Fluchtweg geben, weil die Räume zu hoch liegen, um über die Fenster zu fliehen.

Der Trakt, in dem sich die Räume befinden, war erst vor etwa zehn Jahren komplett saniert worden. © Stefan Milk (Archiv) © Stefan Milk (Archiv)

Der Trakt wurde erst vor etwa zehn Jahren komplett saniert. Warum damals kein zweiter Fluchtweg eingebaut wurde, ist nicht klar.

Der Mangel könnte jedoch einigermaßen schnell behoben werden: Es müsste einen zweiten Ausgang aus der Etage mit einer Art Feuertreppe nach unten geben. Diese Treppe soll auch gebaut werden – nur wann ist die Frage. Die Schuldezernentin verwies in dieser Frage auf das Baudezernat.

Es könnte länger dauern, bis die Treppe geplant und gebaut wird

Die Bau-Fachleute können aber auch keine eindeutige Antwort geben, wann die Treppe gebaut wird und die Räume wieder für den Unterricht genutzt werden können. Auch die Schuldezernentin verwies darauf, dass es eine ganze Liste von Bauvorhaben an den Schulen gibt, die ebenfalls dringend sind.

Die zuständige Sachbearbeiterin bei der Bauverwaltung sagte, dass die Treppe erst geplant werden kann, wenn sie entsprechend priorisiert ist und die Mittel dafür im Haushalt vorgesehen sind. Dafür ist nach ihren Angaben noch eine Abstimmung mit dem Budgetbereich der Stadt notwendig.

Die Kapazitäten der Bauverwaltung sind bei den Schulen auch weitgehend erschöpft. Sie muss sich unter anderem auch um die Modernisierung von Schultoiletten und um den Ausbau der Burgschule in Oberaden kümmern, die für den Umzug der Jahnschule vorgesehen ist.

Auch in der Jahnschule musste die Stadt vor Jahren zwei Räume sperren, aber aus anderen Gründen. Dort war die Zwischendecke schief.

Über den Autor
Redaktion Bergkamen
Geboren 1960 im Münsterland. Nach dem Raumplanungsstudium gleich in den Journalismus. Mag Laufen, Lesen, Fußball und den BVB ganz besonders. An den Bergkamenern liebt er ihre Offenheit. Die Stadt ist spannend, weil sie sich im Strukturwandel ganz neu erfinden muss und sich viel mehr ändert als in anderen Städten.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt