Bischof genehmigt Wahl der Bergkamener Katholiken für Gemeindenamen Heiliger Geist

dzGemeindefusion

Bei einer Abstimmung haben sich die Bergkamener Katholiken dafür ausgesprochen, die neue Großgemeinde „Heiliger Geist“ zu nennen. Nun wird diese Entscheidung von höherer Stelle abgesegnet

Bergkamen

, 19.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Nun ist es auch offiziell, dass die neue katholische Großgemeinde Bergkamen den Namen „Heiliger Geist“ tragen wird. Beim Fronleichnam-Gottesdienst an diesem Donnerstag wird Pastor Thorsten Neuderger verkünden, dass der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker die Namenswahl der Bergkamener Katholiken genehmigt hat: Die hatten im Mai bei einer Abstimmung dem Heiligen Geist den Vorzug vor dem Heiligen Georg und dem Heiligen Abraham gegeben.

Gremium des Bistums muss zustimmen

Die Fusionspläne als solche müssen auch noch genehmigt werden: „Darüber stimmt am Montag, 24. Juni, der Priesterrat des Erzbistums ab“, berichtet Neudenberger. Dieses Gremium, das vierteljährlich tagt, repräsentiert das Presbyterium des Bistums. Als gewählter Vertreter des Pastoralverbundes Bergkamen gehört ihm Pastor Sebastian Zimmert an. Laut Neudenberger stellt die Zustimmung zur Fusion wohl nur eine Formsache dar. Schließlich sind die Vorbereitungen für den Zusammenschluss der fünf Gemeinden St. Elisabeth Mitte und Overberge, St. Barbara Oberaden, St. Michael Weddinghofen sowie Herz-Jesu und St. Clemens Rünthe schon ziemlich weit fortgeschritten.

Fusionsausschuss ermittelt Vermögensstand

Die Gemeinden haben eigens einen Fusionsausschuss gegründet. Der ist laut Neudenberger derzeit vor allem damit beschäftigt, sich einen Überblick über die Vermögenswerte und die Immobilien der bisher eigenständigen Gemeinden zu verschaffen. Denn auch die müssen zusammengeführt werden. Und zumindest mittelfristig werden sich die Bergkamener Katholiken auch Gedanken darüber machen müssen, ob sie sich von dem einen oder anderen Gebäude trennen müssen. Neudenberger erinnert vor diesem Hintergrund an eine gemeinsame Untersuchung der Katholischen und der Evangelischen Kirche in Deutschland, die damit rechnen, dass sich ihre Mitgliederzahl bis 2060 halbiert.

Bischof genehmigt Wahl der Bergkamener Katholiken für Gemeindenamen Heiliger Geist

Die Kirche St. Clemens in Rünthe ist die einzige, in der der Pastoralverbund am Wochenende keine Messen feiert. © Marcel Drawe


Wochenend-Gottesdienst in vier Kirchen

Rat können sich die Bergkamener Katholiken bei ihren protestantischen Glaubensbrüdern holen, die schon einen Fusionsprozess hinter sich und diverse Immobilien aufgegeben haben. Immerhin schafft es der Pastoralverbund Bergkamen derzeit noch in fast jeder seiner Kirchen einen Wochenend-Gottesdienst zu feiern. Lediglich die kleine Kirche St. Clemens in Rünthes ist von dieser Regelung ausgenommen. Ob das bleibt, ist allerdings eher unwahrscheinlich: Die Gründung der Gemeinde „Heiliger Geist“ stellt nur einen Zwischenschritt dar: Sie soll ab 2020 mit Kamen und Bönen einen Pastoralen Raum gründen. Und in dem wird es 20 Kirchen, aber nur drei Priester geben.

Lesen Sie jetzt

Hellweger Anzeiger Tourismusförderung

Die „Lauschtour“-App steht bereit, doch die Stadt bewirbt sie noch nicht

Hellweger Anzeiger Geburt während Mondlandung

Erster Schritt und erster Schrei: Wie das „Astronautenbaby“ zur Welt kam

Hellweger Anzeiger Westernreiten

Auf der Sunray-Ranch stehen die Pferde nicht nur bei den Reitturnieren im Mittelpunkt

Hellweger Anzeiger Kein Fischsterben in Bergkamen

Den Fischen in Bergkamen geht es gut – aber nur solange die Temperaturen nicht steigen

Meistgelesen