Gegenentwurf zu Tönnies: Biofleisch NRW in Heil profitiert von Wunsch nach „gutem Fleisch“

dzWirtschaft in Bergkamen

Gutes Fleisch ist nach dem Tönnies-Skandal gefragt wie nie. Die Biofleisch NRW mit Sitz in der Ökostation Bergkamen spürt das – und achtet dabei besonders auf ihre Mitarbeiter.

Bergkamen

, 17.07.2020, 17:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Insgesamt 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Zerlegebetrieb- und Verarbeitungsbetrieb in Heil beschäftigt. Das Betriebsklima ist gut: Keine Werksverträge, motivierte Angestellte – und vor allem: Das Geschäft mit gutem Fleisch boomt.

Das kann Christoph Dahlmann, Geschäftsführer der Biofleisch NRW und der Neuland Fleischvertriebs GmbH nur bestätigen: „Unser Geschäft mit qualitativ hochwertigen Fleischprodukten läuft gut und leidet zu Corona-Zeiten nicht. Wir konnten unseren Umsatz um 15 Prozent steigern. Gewiss waren da am Anfang auch Hamsterkauf-Effekte dabei. “

Jetzt lesen

Aber der größeren Nachfrage nach Bio-Produkten (Biofleisch NRW) oder konventionell hochwertig produziertem Fleisch (Neuland) aus tierfreundlicher Haltung stehe auch ein durch Corona bedingter erhöhter finanzieller Aufwand gegenüber.

„Die Umstrukturierung der Arbeitszeiten und Veränderungen in der Hygiene schlagen hier durch“, sagt Dahlmann. „Es ist einfach gut, dass unsere Kundenstruktur nicht weggebrochen ist.“

Aber auch das muss differenziert gesehen werden: Das Neuland-Geschäft ist weggebrochen, weil Kantinen und Gastronomie coronabedingt schließen mussten. Auf der anderen Seite stieg die Nachfrage nach Biofleisch.

Jede Menge Bratwürstchen warten im Zerlegebetrieb in der Ökostation in Bergkamen-Heil auf die Weiterverarbeitung.

Jede Menge Bratwürstchen warten im Zerlegebetrieb in der Ökostation in Bergkamen-Heil auf die Weiterverarbeitung. © Teimann

Insgesamt 100 Bauern und Erzeuger haben sich in der Biofleisch-Genossenschaft zusammengeschlossen; zusätzlich 40 in der Neuland GmbH. Sie alle haben längst festgestellt, dass der Bedarf nach biologisch wertvollen Erzeugnissen steigt – auch, wenn der Preisunterschied zwischen den verschiedenen Fleischprodukten recht deutlich ist. Dahlmann: „Nicht nur in der Corona-Krise haben die Verbraucher rasch gelernt, ein gutes Stück Fleisch zu schätzen.“

NRW Biofleisch Christoph Dahlmann

Christoph Dahlmann präsentiert nur einen Schinken aus der großen Auswahl an Produkten, die an den Weiterverkäufer geliefert werden. © Thorsten Teimann

Überhaupt haben die Biofleisch NRW und ihr Schwesterunternehmen am Freitag, den 13. – zu diesem Zeitpunkt im März wurde der Corona-Shutdown zum folgenden Wochenbeginn bekanntgegeben – sofort gehandelt. Der firmeneigene Qualitäts-Manager befasste sich nur noch mit der Frage, wie die beiden Betriebe weiter arbeitsfähig bleiben können.

Ein Hygienekonzept mit Desinfektionsmaßnahmen und veränderter Zutritts-Regelung wurde erstellt. Dank der neuen Sozialräume wurden an der Ökostation auch die Pausen-Taktung für verschiedene Bereiche geändert.

Jetzt lesen

Ein gravierender Einschnitt für die gut 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter war auch die Erweiterung des Zwei-Schicht-Systems um eine Nachtschicht. Dahlmann: „Da gab es positive und auch negative Reaktionen in der Belegschaft. Allen war aber klar, dass es sich um eine Maßnahme zum Wohle der Gesundheit handelte. Mittlerweile sind wir in der Urlaubszeit wieder im alten Schicht-System unterwegs.“

Vorzeigebetrieb an der Ökostation in Bergkamen-Heil

Keine Frage, an der Ökostation ist ein Vorzeigebetrieb am Werk. „Wir haben unsere eigene Philosophie und engagierte Mitarbeiter. Das soll auch in Zukunft so bleiben“, hofft Geschäftsführer Dahlmann. „Wir sind auf dem Markt zwar nur ein eher kleines Unternehmen, dafür aber können wir schnell handeln und sind sehr effizient in der Umsetzung. Ich denke, dass die Kunden unserer Kunden das Fleisch von glücklichen Tieren zu schätzen wissen.“

Verkaufsstellen in der Region

Produkte der Biofleisch NRW gibt es in der heimischen Region an folgenden Verkaufsstellen:
  • Hofladen Ostendorff in Bergkamen
  • Stockumer Hofmarkt in Unna
  • Fleischerei Rafalcik auf dem Wochenmarkt Unna
  • Bio-Landhof Damberg in Hamm
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Islamische Gemeinschaft
Minarett geplant – aber der Umbau der Milli-Görüs-Moschee ist noch nicht genehmigt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Schüler müssen Masken tragen – aber Lüften während des Unterrichts ist verboten
Hellweger Anzeiger Hitze-Tipps für Hundehalter
Radfahrer mit Hund gesichtet: Für die Tiere ist es bei der Hitze die Hölle
Meistgelesen