Betrügerei mit den Mäh-Robotern

dzHohe Geldstrafe

Eine Bergkamenerin verkauft Mäh-Roboter im Internet, die sie gar nicht hat. Zur Gerichtsverhandlung kommt sie nicht. Eine Strafe bekommt sie trotzdem.

von Sylvia Mönnig

Bergkamen

, 19.12.2018, 16:27 Uhr / Lesedauer: 1 min

Über betrügerische Geschäfte mit Mäh-Robotern wollte eine Bergkamenerin offenbar ihre Kasse füllen. Der Schwindel flog auf. Nun sollte sie vor dem Unnaer Amtsgericht stehen – und erschien nicht. Eine Strafe gab es dennoch.

Mitte Mai, so der Vorwurf gegen die 27-Jährige, bot sie über das Internet-Portal „Megaschnapper“ einen Mäh-Roboter an, den sie augenscheinlich gar nicht besaß. Zwei Käufer witterten ein Schnäppchen, schlugen zu und überwiesen jeweils 399 Euro auf das Konto der jungen Bergkamenerin. Auf das Eintreffen der Geräte warten sie dann allerdings vergeblich.

Wegen Betrugs sollte die 27-Jährige nun also im Amtsgericht Unna auf der Anklagebank sitzen. Von ihr fehlte jede Spur – trotz ordnungsgemäßer Ladung.

Der Richter machte daraufhin im wahrsten Sinne des Wortes kurzen Prozess: Die Angeklagte wurde in Abwesenheit per Strafbefehl zu 2000 Euro Geldstrafe verurteilt. Zudem wurde die Einziehung der erschlichenen Beträge zugunsten der beiden Geschädigten angeordnet.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger AWo-Einrichtung
Neue Chance für Chancenlose – Jugendwerkstatt Lünen zieht nach Oberaden um
Hellweger Anzeiger Konzert zum Jahreswechsel
Das Silvesterkonzert ist etabliert – aber Karten gibt es noch viele
Hellweger Anzeiger Frauensalon
Die Wahrheit über Agatha Christie – eine Frau die sich scheiden ließ und vor Hawaii surfte
Meistgelesen