Schnäppchen über Schnäppchen: Auf den Trödelmärkten in Bergkamen gibt es Gebrauchtes und Neuware. Wie viel Arbeit hinter einem Markttag steckt und welche Regeln zu beachten sind, wissen nur wenige.

Bergkamen

, 04.08.2019, 17:43 Uhr / Lesedauer: 3 min

Ordentlich liegen die Hosen auf dem Tapeziertisch nebeneinander. Laura Elias und Darline Kampmann sitzen dahinter geduldig in der Sonne und hoffen, dass jemand an ihrem Stand vorbeischlendert und zufällig auf der Suche nach einer gut erhaltenen Hose ist. Doch an diesem Tag haben sie wenig Glück. „Heute läuft es nicht so gut“, sagt Kampmann. Sie und ihre Freundin verkaufen regelmäßig Gebrauchtes auf Trödelmärkten. Mindestens einmal im Monat fahren sie zu Märkten in der Region, an diesem Sonntag ist es der Trödelmarkt am Globus Baumarkt in Bergkamen. Deko-Artikel verkauften sich am besten, sagen die Bergkamenerinnen.

Ein paar Meter weiter am Stand von Franz Atoui sieht das ähnlich aus. Kleine Figuren, mit denen man die Wohnung schmücken kann, kommen laut Atoui am besten bei seinen Kunden an. Er ist professioneller Trödler mit Gewerbeschein und hat schon viele Märkte erlebt. An seinem Stand häufen sich kleine Artikel wie Tierfiguren oder Schneekugeln. Doch an diesem Sonntag läuft auch sein Geschäft nicht. „Ich habe noch nichts verkauft. Ich denke das liegt an den Ferien“, so Atoui.

Besuch auf dem Trödelmarkt: Sind Hobby-Trödler und professionelle Händler Konkurrenten?

Martin Stark, Günther Planer und Franz Heinrich (v.l.) verkaufen an ihrem Stand unter anderem Bierkrüge. Die Freunde gehen regelmäßig auf Märkte. © Stefan Milk

Professionelle Händler zahlen höhere Standgebühren

Im Gegensatz zu ihm, sind die privaten Trödler nicht auf das Geld angewiesen. „Das wichtigste ist, dass man die Standgebühren wieder raus hat“, findet Martin Stark. Er ist mit seinen Freunden Günther Planer und Franz Heinrich auf dem Parkplatz des Globus Baumarktes und versucht allerlei loszuwerden. Bierkrüge, Porzellan und Fahrräder stehen auf und neben dem Tisch. Für seinen Stand hat er 35 Euro bezahlt – zehn Euro pro Meter und fünf Euro Pauschale.

Gewerbetreibende zahlen mehr. Zwanzig Euro werden pro Meter fällig, erklärt Marktleiter Heribert Herber. Er teilt die Plätze für die Stände zu und kassiert die Gebühren ein. Herber ist aber nicht der einzige, der an diesem Sonntag arbeitet, während Besucher durch die Gänge spazieren, an Ständen stöbern oder bei Softeis oder Grillhähnchen eine Pause einlegen. Was die Besucher nicht direkt mitbekommen, ist der organisatorische Aufwand für einen Trödelmarkt wie diesen. Neben dem Marktleiter und etlichen Ordnern, die zum Beispiel die Parkplatzsituation im Auge behalten, sind auch Mitarbeiter des städtischen Bürgerbüros vor Ort.

Besuch auf dem Trödelmarkt: Sind Hobby-Trödler und professionelle Händler Konkurrenten?

Marktleiter Heribert Herber hat die Händler gut im Griff. Er alleine teilt Plätze ein und kassiert Standgebühren. Er ist an Markttagen ab 5 Uhr auf den Beinen. © Stefan Milk

Ein Trödelmarkt ist mit viel Aufwand und Arbeit verbunden

Ab 11 Uhr ist Marc Lamparski, der im Bürgerbüro für Ordnungsangelegenheiten und Feuerwehr zuständig ist, da. Er kontrolliert, ob die Auflagen vom Veranstalter und von den Händlern eingehalten werden. Und das sind nicht wenige. Unterschieden wird zwischen gesetzlichen Auflagen und Auflagen, die die Stadt für bestimmte Orte festlegt. So müssen am Globus Baumarkt an bestimmten Straßenabschnitten Flatterbänder hängen, damit Autos nicht auf dem Grünstreifen oder im Kurvenbereich parken. Einige Stände brauchen Strom und bringen eigene Generatoren mit. Lamparski prüft, ob die Geräte, wie für den Standort vorgegeben, südlich am Wald stehen, wo sie keinen stören. Zu den gesetzlichen Vorgaben gehören etwa Sanitäranlagen und freie Rettungswege. Auch darauf hat Lamparski bei seinem Rundgang ein Auge.

Lamparski arbeitet eng mit dem Marktleiter zusammen. Beide versuchen auch darauf zu achten, dass keine verbotenen Waren angeboten werden. Das könnten Lebensmittel sein, die das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben oder aus dem Ausland kommen und keine deutsche Zutatenliste haben, erklärt Lamparski. Auch Filme oder Computerspiele ab 18 Jahren darf man auf einem Trödelmarkt nicht anbieten.

Besuch auf dem Trödelmarkt: Sind Hobby-Trödler und professionelle Händler Konkurrenten?

Auf den ersten Blick scheint es so, als ob deutlich mehr Neuwaren als Gebrauchtes verkauft werden. Marktleiter Heribert Herber erklärt, dass das trügt: „Die Stände der professionellen Verkäufer sind nur meist viel größer als die anderen“. © Stefan Milk

Filme und Spiele ab 18 dürfen nicht verkauft werden

Es komme immer seltener vor, dass unerlaubtes Ton- oder Bildmaterial entdeckt wird, auch Waffen werden nicht illegal auf den Bergkamener Trödelmärkten angeboten. Anfangs habe es das mehr gegeben, sagt Stefan Klement, der im Bürgerbüro in Sachen Trödelmärkte den Hut aufhat. In über zehn Jahren, in denen es die Trödelmarkte in Bergkamen gibt, sei das aber deutlich weniger geworden. „Es hat sich herumgesprochen, dass wir kontrollieren“, so Klement.

Besuch auf dem Trödelmarkt: Sind Hobby-Trödler und professionelle Händler Konkurrenten?

Laura Elias und Darline Kampmann (v.l.) verkaufen Gebrauchtes auf dem Trödelmarkt am Globus Baumarkt. © Pott

Trödler und Gewerbetreibende sind keine Konkurrenten

Insgesamt ist die Situation am Globus Baumarkt, wo jeden ersten Sonntag im Monat ab 11 Uhr gehandelt und gefeilscht wird, entspannt.

Trödelmärkte in Bergkamen


Alle 14 Tage ein Markt

  • In Bergkamen gibt es alle zwei Wochen einen Trödelmarkt:
  • Am ersten Sonntag im Monat gibt es am Globus Baumarkt an der Geschwister-Scholl-Straße 1 einen Trödelmarkt und an jedem dritten Sonntag im Monat am Poco-Markt an der Industriestraße 17.
  • Die Veranstalter der Märkte wechseln. An beiden Standorten beginnt der Verkauf um 11 Uhr.

Da der Baumarkt von reichlich Parkplätzen, die gegen eine Gebühr benutzt werden dürfen, umgeben ist, gebe es kein Verkehrschaos, so Lamparski. Auch die Besucher sind entspannt. Die meisten sind gekommen, um einfach zu schlendern und zu stöbern, nicht weil sie etwas Bestimmtes kaufen wollen. Eine Konkurrenz zum Einzelhandel ist der Markt freilich nicht. „Bergkamen hat ja leider keinen florierenden Einzelhandel. Der Trödelmarkt ist keine Konkurrenz, sondern eine schöne Ergänzung“, so Lamparski. Und manchmal finde man praktische Teile, die auf dem Markt günstiger sind als im Geschäft. Doch das sei nicht immer so. Vergleichen lohnt sich.

Auch zwischen den privaten und professionellen Anbietern herrscht kein Konkurrenz-Kampf. Sie kommen sich laut Hobby-Trödlerin Darline Kampmann nicht in die Quere. „Das ist eine ganz andere Klientel“. Die einen wollen Neuwaren, die anderen ein Schnäppchen ergattern. Die beiden Mädchen sind schon seit 6 Uhr auf den Beinen. Nicht selten werden sie schon beim Auspacken gefragt, ob sie dieses oder jenes haben. Die Schnäppchenjäger kommen früh und das nutzen die Trödler aus. Ganz ohne Konkurrenz geht es dann eben doch nicht.

Besuch auf dem Trödelmarkt: Sind Hobby-Trödler und professionelle Händler Konkurrenten?

Wer auf dem Aldi-Parkplatz neben dem Globus Baumarkt parken möchte, muss zahlen. Es gibt eine Vereinbarung zwischen Parkplatz-Besitzer und Trödelmarkt-Veranstalter. © Stefan Milk

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen