Auch die Bank auf der Aussichtsplattform am Beversee ist beschmiert. Der RVR will sie aber vorerst nicht säubern, weil ihre Funktion nicht beeinträchtigt ist. © Marcel Drawe (Archiv)

Beschmierte Aussichtsplattform: Kapitulation vor den Tätern

Die Verantwortlichen kapitulieren erst einmal vor den Unbekannten, die schon wieder die Aussichtsplattform am Beversee beschmiert haben. Die Plattform soll vorerst nicht gereinigt werden.

Wer die Aussicht auf den Beversee genießen will, der muss auch in den kommenden Monaten mit den abstrusen Liebeschwüren und anderen Botschaften eines unbekannten Sprayers leben. Der Regionalverband Ruhr (RVR) kapituliert in gewisser Weise vor den Unbekannten, die sich auf der neuen Plattform auf unschöne Art verewigt haben.

„Wir müssten die Plattform erneut mit großen Aufwand reinigen und dass wollen wir nicht mit wenigen Wochen Abstand immer wieder tun“, sagte Ralf Janzen vom RVR Ruhr Grün, der für die Aussichtsplattform zuständig ist. Bereits im vergangenen Jahr hatten Unbekannte Liebesschwüre auf die Planken gesprüht, die den Boden der Plattform bilden. Der RVR hatte die Planken komplett abschleifen müssen, um die Farbe zu beseitigen.

Wahrscheinlich handelt es sich um dieselben Täter

Vor wenigen Wochen schlugen die Unbekannten wieder zu. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass es sich wieder um dieselben Täter handelt. Diesmal ist der Schaden jedoch größer: Nicht nur der Boden war besprüht, auch die Sitzbank, die der RVR installiert hat und die Infotafel. Auf der Infotafel, die einen speziellen Lack hat, ließ sich die Farbe allerdings wieder entfernen.

Die Aussichtsplattform am Beversee ist schon wieder beschmiert. Darüber dürfte sich kein Besucher freuen, der die Aussicht genießen will. © Marcel Drawe © Marcel Drawe

Bei Boden und Bank gelang das wegen der Oberfläche, in die Farbe eindringen kann, jedoch nicht. „Die Funktion ist allerdings nicht beeinträchtigt“, sagte Janzen. Deshalb will der RVR sie erst einmal nicht reinigen, sondern die Situation am Beversee für einige Monate beobachten.

Ranger des RVR gehen verstärkt Streife im Naturschutzgebiet

Die Verantwortlichen beim Regionalverband fürchten, dass in der warmen Jahreszeit noch mehr Jugendliche zum See kommen und dass die Gefahr von Schmierereien steigt. Janzen sieht wenig Chancen, Täter auf frischer Tat zu ertappen, weil die Aussichtsplattform mitten im Naturschutzgebiet liegt. Die Ranger es RVR sollen aber verstärkt Streife gehen.

Die Hoffnung, dass jemand den oder die Täter beobachtet hat und sich meldet, hat sich bisher nicht erfüllt.

Die ersten negativen Konsequenzen wegen der Farbschmierereien müssen die Besucher der Aussichtsplattform ohnehin schon tragen. Der RVR wollte ein Fernglas fest an der Plattform installieren, damit Besucher die Vögel am und auf dem See beobachten können. Der Regionalverband hat es auch schon angeschafft. Jetzt soll es jedoch irgendwo installiert werden, wo die Gefahr von Zerstörungen nicht so groß ist.

Über den Autor
Redaktion Bergkamen
Geboren 1960 im Münsterland. Nach dem Raumplanungsstudium gleich in den Journalismus. Mag Laufen, Lesen, Fußball und den BVB ganz besonders. An den Bergkamenern liebt er ihre Offenheit. Die Stadt ist spannend, weil sie sich im Strukturwandel ganz neu erfinden muss und sich viel mehr ändert als in anderen Städten.
Zur Autorenseite
Michael Dörlemann

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.