Bernd Schäfer (SPD) gewinnt die Bürgermeister-Stichwahl, obwohl er Stimmen verliert

dzKommunalwahl 2020

Wirklich spannend war die Stichwahl um das Bürgermeisteramt nicht. Der Sieger Bernd Schäfer bekommt weniger Stimmen als im ersten Wahlgang. CDU-Mann Thomas Heinzel erzielt einen Achtungserfolg.

Bergkamen

, 27.09.2020, 19:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ganz am Anfang dieses recht kurzen und ziemlich unspannenden Stichwahlabends durfte der CDU-Bürgermeisterkandidat Thomas Heinzel noch hoffen. Als das Wahllokal Sporthalle am Friedrichsberg ausgezählt war, stieg der schwarze Balken auf 57,89 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag allerdings auch nur bei knapp 6 Prozent.

Wahlbeteiligung auf einem erschreckend niedrigem Niveau

Sie sollte auch am Ende mit 32,15 Prozent auf einem erschreckend niedrigen Niveau bleiben. Niedriger noch als Heinzels Stimmanteil, der 44,34 Prozent betrug. 55,66 Prozent der Bergkamener, die zur Wahl gingen, stimmten für Bernd Schäfer – und kürten den SPD-Mann damit zum neuen Bürgermeister.

Bernd Schäfer freut sich über den Wahlausgang.

Bernd Schäfer freut sich über den Wahlausgang. © Stefan Milk

Einen geknickten Eindruck machte Heinzel am Wahlabend dennoch nicht. Sein Minimalziel war es, in die Stichwahl zu kommen. „Und jetzt steht eine 4 vorne“, meinte der Stichwahlverlierer, der gar nicht wie ein solcher aussah.

Bernd Schäfer bekam weniger Stimmen als im ersten Wahlgang

Verloren hatte im Vergleich zum ersten Wahlgang auch Bernd Schäfer: Bei der absoluten Zahl der Stimmen. Hatten am 13. September noch 7709 Wähler für ihn gestimmt, so waren es diesmal nur 6771.

Ein Indiz dafür, dass doch etliche SPD-Anhänger das Rennen als bereits gelaufen betrachteten und zu Hause blieben.

Jetzt lesen

Heinzel hingegen konnte seine Stimmenzahl sogar leicht steigern: von 5157 auf 5394. Die prozentuale Verteilung zeigt allerdings, dass der Christdemokrat sein Wählerpotenzial ausgeschöpft hat.

Blumen für den Nachfolger: Der scheidende Bürgermeister Roland Schäfer (l.) gratuliert seinem gewählten Nachfolger.

Blumen für den Nachfolger: Der scheidende Bürgermeister Roland Schäfer (l.) gratuliert seinem gewählten Nachfolger. © Stefan Milk

Er wolle natürlich auch der Bürgermeister derjenigen Bergkamener sein, die nicht für ihn gestimmt haben, sagte Schäfer am Wahlabend. Und als sein Wahlsieg feststand, bedankte er sich sogar bei seinem Gegner Thomas Heinzel für den fairen Wahlkampf.

Jetzt lesen

Damit setzte er ein Signal dafür, dass er als neues Stadtoberhaupt einen eher konsensorientieren Kurs steuern wird. Das muss er auch, schließlich kann er sich nicht mehr auf eine absolute SPD-Mehrheit stützen.

Heinzel wird wohl wieder Fraktionsvorsitzender

Auch Heinzel gab sich am Wahlabend versöhnlich. Er will wieder als Fraktionsvorsitzender der CDU antreten – daran, dass er gewählt wird, gibt es wenig Zweifel.

Jetzt lesen

Auf die Frage, ob er sich damit als Oppositionsführer gegen die SPD und ihren Bürgermeister sehe, antwortete Heinzel: Gegen die SPD wolle er auf jeden Fall Opposition machen. Ob das auch für den sozialdemokratischen Bürgermeister Bernd Schäfer gelte, müsse er erst noch sehen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Barrierefreie Haltestellen
Keine Hindernisse mehr beim Einsteigen mit Kinderwagen oder Rollator in den Bus
Hellweger Anzeiger Arbeit in Coronazeiten
Homeoffice bedeutet mehr Arbeit für diejenigen, die im Betrieb bleiben müssen