Christiane Reumke geht in den Ruhestand. Ohne die langjährige Stadtplanerin sähe Bergkamen an vielen Stellen ganz anders aus - und hätte womöglich weder Wasserpark noch Lichtermarkt. © Stefan Milk
Abschied

Bergkamens Stadtplanerin Christiane Reumke geht nicht so ganz

Es gibt in Bergkamen kein großes Bauprojekt der vergangenen 30 Jahre, an dem Christiane Reumke nicht führend mitgewirkt hätte. Nun geht sie in den Ruhestand, ein Wiedersehen gibt es aber.

Es ist soweit: Die letzten Urlaubstage neigen sich für Christiane Reumke dem Ende entgegen. Dann wird sie nach fast 42-jähriger beruflicher Tätigkeit die wohlverdiente Rentenzeit antreten. Doch die langjährige Stadtplanerin wird doch noch ein bisschen was für die Stadt und ihre Bürger tun.

„Frauen planen Wohnen“ verhalf ihr zum Durchbruch

Reumke sah die Probleme der Stadt auf den ersten Blick

Die Marina, Gewerbegebiete und die Wasserstadt

Energieberatung aus dem Unruhestand

Über den Autor
Jahrgang 1979, aufgewachsen und wohnhaft in Bergkamen. Magister-Studium in Münster in Soziologie, Wirtschaftspolitik und Öffentlichem Recht. Erste Sporen seit 1996 als Schülerpraktikantin und dann Schüler-Freie in der Redaktion Bergkamen verdient. Volontariat und Redakteursstellen im Sauerland sowie Oldenburger Münsterland. Seit zehn Jahren zurück in der Heimat und seit Mai 2022 fest bei Hellweger angestellt.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.