Bergkamener Silvesterkonzert mit Paganini und Strauß

dzKultur

Bis Silvester vergeht noch knapp ein halbes Jahr. Trotzdem stellt die Kulturverwaltung jetzt schon das Silvesterkonzert vor. Freunde der klassischen Musik können sich auf ein ganz besonderes Klangerlebnis freuen.

Bergkamen

, 12.07.2018, 14:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenn Dirk Klapsing, der Geschäftsführer der „Musiklandschaft Westfalen“ (MWL) über den Solisten beim Silvesterkonzert spricht, gerät er augenblicklich ins Schwärmen. Jozsef Lendvay, der ungarische Ausnahmegeiger, war auch schon bei ersten Silvesterkonzert in Bergkamen im vergangenen Jahr dabei. In diesem Jahr kommt er wieder und verspricht einen besonderen Konzertgenuss: Er spielt ein Violinkonzert von Paganini. „Früher galten die Konzerte von Paganini fast als unspielbar“, sagte Klapsing bei der Vorstellung des Neujahrskonzerts am Donnerstag. Es gebe auch nur sehr wenige Geiger, die Paganini spielen können. „Und Jozsef Lendvay ist einer von ihnen“, sagt Klapsing. Er findet, dass das Stück von Paganini gut ins Konzertprogramm passt, „virtuos und schwungvoll“.

Bergkamener Silvesterkonzert mit Paganini und Strauß

Jozsef Lendvay tritt beim Silvesterkonzert wieder als Solist auf und spielt ein Violinkonzert von Paganini.Archiv

Die Strauß-Dynastie dominiert

Das restliche Programm steht zwar noch nicht ganz fest, wird aber mit Sicherheit wieder von den Stücken der Familie Strauß aus Wien dominiert. „Wie es sich für ein Silvester- oder Neujahrskonzert gehört“, sagt Klapsing. Schließlich soll sich das Konzert in Bergkamen an die klassischen Musikereignisse über den Jahreswechsel anlehnen – insbesondere an das Konzert in Wien. Und dabei gehören die Strauß-Werke fest zum Programm.

Möglicherweise werde noch eine Verdi-Ouvertüre hinzukommen. Der Radetzky-Marsch ist gesetzt, denn der gehört nach Klapsings Ansicht einfach dazu und wird vom Publikum gewünscht. Abwechslung für alle, die auch im vergangenen Jahr schon da waren, wird es trotzdem geben. Familie Strauß hat so viele Märsche, Polkas und Walzermelodien komponiert, dass immer wieder eine Zusammenstellung mit neuen Stücken möglich ist.

Davon abgesehen bleiben auch das Orchester und der Dirigent gleich: Es spielt wieder die Festival-Philharmonie der MLW unter der Leitung von Martin Pantelleev, der sich im vergangenen Jahr auch als exzellenter Moderator erwiesen hat, der dem Publikum die Stücke nahe bringen konnte. Das Orchester besteht aus Musikern, die fast alle unter 30 sind und aus 18 verschiedenen Ländern stammen.

Das Kulturreferat kündigt das Konzert schon an, weil es bereits viele Nachfragen gegeben hat. Ab sofort soll es auch schon Karten beim Kulturreferat im Rathaus und bald auch in der Hauptstelle der Sparkasse geben. Diesmal gib es allerdings eine Neuerung: Auf den Karten ist eine feste Platzzuteilung vermerkt. Beim ersten Silvesterkonzert habe es eine gewisse Unruhe gegeben, weil sich die Besucher einen Platz frei wählen konnten, sagte Kulturdezernent Marc Alexander Ulrich.

Kulturreferentin Simone Schmidt-Apel denkt bereits darüber nach, das Klassik-Angebot angesichts des großen Interesses auszuweiten. Beim Klassik-Open-Air am Wochenende waren alle Plätze besetzt, die Veranstaltung mit Tenor Johannes Groß, der im studio theater einen Rudolf-Schock-Abend präsentierte, war ausverkauft – und auch das Silvesterkonzert findet ein großes Publikum. Schmidt-Apel überlegt unter anderem, mit der Neuen Philharmonie Westfalen zu vereinbaren, dass sie eines ihrer „Kontingentkonzerte“, die Kommunen nur wenig kosten, in Bergkamen gibt. Das Silvesterkonzert soll ohnehin zur festen Einrichtung werden.

Das Bergkamener Silvesterkonzert ist wieder der Auftakt zu einer Reihe mit Neujahrskonzerten, die das Festival-Orchester der MLW in mehreren westfälischen Städten gibt. Es soll um 17 Uhr beginnen und so rechtzeitig enden, dass die Konzertbesucher anschließend noch essen oder zur Silvesterparty gehen können. Vor dem Konzert gib es ab 16 Uhr einen Sektempfang in der Mensa der Willy-Brandt-Gesamtschule, direkt neben dem studio theater. Der Eintritt zum Silvesterkonzert kostet 29 und ermäßigt 25 Euro.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Sprachprojekt in der Grundschule

Warum auch deutsche Eltern am Rucksack-Projekt für den Spracherwerb teilnehmen

Meistgelesen