Bergkamener Buswartehäuschen haben wieder Glasscheiben

dzBushaltestellen

Viele Wartehäuschen an Bushaltestellen hatten zuletzt eine eher düstere Optik. Nach Schäden an den Scheiben waren provisorisch Holzplatten angebracht worden. Nun herrscht wieder Transparenz

Bergkamen

, 06.05.2020, 16:19 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Busfahrgäste, die in den Häuschen an den Haltestellen in Bergkamen warten, sehen jetzt wieder, wann der Bus kommt. Mitarbeiter der Bergkamener Firma Glas Brokmann haben in den Unterständen an 21 Standorten 255 Platten aus Kunstglas eingesetzt. Die sind durchsichtig und bruchsicher.

Sie ersetzen die Holzplatten, mit denen die Stadt Bergkamen die Wartehäuschen nach Schäden provisorisch ausgestattet hatte.

Die Stadt zahlt 61.000 Euro für die Reparaturarbeiten

Die Stadt hat sich die Reparaturarbeiten nun 61.000 Euro kosten lassen. Die Auftragsvergabe hatte der Ausschuss für Umwelt, Bauen und Verkehr noch vor Beginn der Corona-Krise beschlossen. Bei den Verursachern der Schäden kann sich die Stadt das Geld nicht zurückholen, weil sie sie nicht kennt.

Die Scheiben waren entweder von Vandalen oder von Unfallflüchtigen zerstört worden

Jetzt lesen

Die Busse, die die Haltestelle ansteuern, gehören zwar zur VKU. Für die Ausstattung der Haltestellen, also zum Beispiel die Wartehäuschen, aber auch die Pflasterung ist allerdings die Stadt zuständig, wie der Leiter des städtischen Baubetriebshofes, Stephan Polplatz erläuterte: „Die VKU stellt eigentlich nur das Haltestellen-Schild auf. Alles andere machen wir.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Corona-Pandemie
Button-Aktion bringt über 1000 Euro für die Coronahilfe der Aktion Lichtblicke