Die Summe macht‘s: Siebenjähriger Bergkamener sammelt 4.529 Kronkorken für den guten Zweck

dzSpende an den Hospizdienst

Er hilft todkranken Kindern, auch wenn er das vielleicht erst in ein paar Jahren verstehen wird: Marlon Hildebrand sammelt 10 Kilogramm Kronkorken und spendet sie für den Hospizdienst im Kreis Unna.

Bergkamen

, 19.07.2019, 14:48 Uhr / Lesedauer: 2 min

Marlon Hildebrand ist schon eine kleine Berühmtheit auf dem Campingplatz in Rinteln. Immer wenn Familie Hildebrand ihren Wohnwagen dort bezieht, kommen die Leute vorbei – um ihre Kronkorken bei Marlon loszuwerden. 4.529 Korken hat der siebenjährige Bergkamener schon gesammelt und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht. „So lange er damit helfen kann, wird das ewig so weitergehen“, sagt Marlons Mutter Michaela Hildebrand. Marlon weiß, dass das Geld kranken Kindern hilft, wohin genau und wofür genau, das verstehe er noch nicht, sagt Monika Hildebrand.

Tatsächlich hilft Marlon mit den Kronkorken, die er sammelt und spendet, dem Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Kreis Unna – also Kindern, die unheilbar krank sind. Der Verein begleitet die lebensverkürzend erkrankten Kinder und Jugendlichen und ihre Familien. Die Initiative „Kronkorken – WIR reden nicht, WIR tun was“ sammelt in Zusammenarbeit mit der GWA Kronkorken. Der Erlös kommt dem Hospizdienst zugute. „Davon werden zum Beispiel Rollstühle angeschafft“, sagt Monika Hildebrand, Marlons Oma.

Marlon Hildebrand sammelt und tauscht auf dem Campingplatz

Monika Hildebrand hat Marlon von dem Projekt erzählt und der Junge war sofort Feuer und Flamme. Im vergangenen Sommer fing er an, zu sammeln. Auf dem Campingplatz machte er eine gute Ausbeute – dort gebe es viele Camper, die im Schützenverein sind. Außerdem gebe es dort eine Frau, die Flaschendeckel aus Plastik für den guten Zweck sammelt, sagt Michaela Hildebrand. Marlon sammelt für die Camperin Plastikdeckel und sie sammelt für Marlon Kronkorken – auf dem Campingplatz wird dann getauscht. Aber auch in Ahlen ist Marlon schon bekannt. Dort wohnt der Freund seiner 19-jährigen Schwester, die mit ihrem Partner zusammen ebenfalls fleißig sammelt. „Er hat die ganze Familie angesteckt“, so Michaela Hildebrand. „Immer wenn es eine Feier gibt, dann steht er mit seiner Dose bereit.“

Jetzt lesen

GWA wiegt die Kronkorken und spendet den Erlös

Ungefähr zehn Kilogramm hat Marlon zusammen. Das ist für eine Person schon ordentlich – sagen nicht nur seine Oma und seine Mutter, sondern auch Andreas Hellmich, Pressesprecher bei der GWA. Wenn jeder einen kleine Menge zur GWA bringt, wo extra Behälter dafür bereitstehen, dann kommt am Ende eine ordentliche Summe dabei heraus. Die Tonnen wurden vorher abgewogen und werden, wenn sie mit Kronkorken gefüllt sind, wieder auf die Waage gestellt. „Jeder Kronkorken wird erfasst“, sagt Hellmich. Die gesammelten Kronkorken werden dann an einen Metallhändler verkauft, den Erlös erhält der Hospizdienst.

Die Summe macht‘s: Siebenjähriger Bergkamener sammelt 4.529 Kronkorken für den guten Zweck

Marlon kann die schwere Tüte mit den Kronkorken kaum anheben. Glücklicherweise unterstützt seine Familie ihn tatkräftig beim Sammeln und beim Tragen. Marlon will die Kronkorken zum Wertstoffhof in Bergkamen bringen. © Marcel Drawe

Viele Menschen aus dem Kreis Unna machen mit

Wie Marlon sammeln viele aus dem Kreis Unna Kronkorken für den guten Zweck. Den Anfang machte 2014 die Kamenerin Ina Wunder. In ihrer Facebookgruppe „KRONKORKEN - WIR reden nicht, WIR tun was“ posten die Helfer regelmäßig Bilder von ihren gesammelten Kronkorken. „Wer noch helfen möchte, ist gerne willkommen“, schreibt Müller in der Gruppe. Abgeben kann man die Korken unter anderem bei den GWA-Wertstoffhöfen in Bergkamen, Bönen und Holzwickede. Auch Marlon wird weitermachen. „Er ist ehrgeizig und sehr aktiv“, sagt seine Mutter. Dass Marlon anpacken will, zeigen übrigens auch seine Berufswünsche. Bauarbeiter möchte er werden, oder Gärtner, „oder vielleicht arbeite ich mal beim Wertstoffhof“, sagt er leise.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 365-Euro-Ticket

Bus und Bahn für einen Euro am Tag: Billig allein reicht nicht für die Verkehrswende

Hellweger Anzeiger Städtepartnerschaften

Bei der Schulpartnerschaft mit Gennevilliers beweist die Gesamtschule einen langen Atem

Hellweger Anzeiger Eine Leidensgeschichte

Schock nach Typisierungsaktion: Marco Füllenbach braucht gar keine Knochenmarkspende

Hellweger Anzeiger Für Jäger und Hundefreunde

Das neue Schießzentrum in Bergkamen boomt – aber Laien trauen sich noch nicht so recht

Meistgelesen