Zum 30. Mal luden die Bergkamener Modelleisenbahnfreunde zu ihrer alljährlichen Modellbahnausstellung ein. Ihr Jubiläum feierten sie mit einigen Besonderheiten.

von Klaus-Dieter Hoffmann

Bergkamen

, 03.11.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zu einem „El Dorado“ für „Modelleisenbahner“ wurde am Wochenende einmal mehr die Bergkamener Schützenheide. Zum bereits 30. Mal haben hier die Bergkamener Modelleisenbahnfreunde zu ihrer alljährlichen Modellbahnausstellung eingeladen.

Erstmalig gab es dabei ein erfrischendes Novum. Zwar haben die Bergkamener Modelleisenbahner auch dieses Mal wieder ihre eigenen Eisenbahnanlagen präsentiert, allerdings nicht im vollen Umfang, denn es sollte ja genügend Platz für die befreundeten Gastvereine übrig bleiben.

Modelleisenbahnen müssen nicht klein sein

Dabei ergab sich für die vielen Modellbahnfreunde ein spannender Blick über den „Tellerrand“. Denn wer unter Modelleisenbahn gleichzeitig klein und platzsparend versteht, sah sich auch bei dieser Ausstellung schnell eines Besseren belehrt.

„Das Zauberwort heißt auch bei uns ‚Modulbauweise‘“, berichtete Hartmut Müller von der Interessengemeinschaft Modellbahn Beckum.

„Wenn wir alle Module verbinden würden, kämen wir nämlich mit der Sporthalle von Freckenhorst gerade aus.“ Doch so viel Platz war dann auch in der Schützenheide nicht verfügbar und so konnten die Beckumer nur einen Bruchteil ihrer Module verwenden.

Mit vielen Bildern: Ein Himmel für „Eisenbahnfreaks“ in Bergkamen

Kristin (9) und Hendrik (11) Späing aus Husen gehören zu den jüngsten Ausstellern. © Stefan Milk

Nichtsdestotrotz war die u-förmige Anlage aber so groß, dass für den Betrieb der Anlage mindestens ein Mann an der Hauptsteuerstelle und zwei an den Strecken ständig im Einsatz sein mussten.

Beeindruckend die vielen Häuser und Landschaften, die nicht aus gekauften Bausätzen stammten, sondern allesamt von den Mitgliedern selbst gebaut wurden, inklusive der winzigen Inneneinrichtungen der Wohnungen.

Jetzt lesen

Grubenloks und Förderturm im Kleinformat

Etwas überschaubarer, aber nicht minder diffizil, war die Anlage von Helmut Schmidt aus Barsinghausen bei Hannover. Er hat das dortige Bergwerk „Klosterstollen“ originalgetreu mit fahrenden Grubenloks und funktionierendem Förderturm nachgebaut.

Wie gelungene Kooperation unter Modelleisenbahnern funktioniert, konnte man an diversen Großanlagen sehen. Hier hatten die Bergkamener zwar die Basisstrecke aufgebaut, der Rest wurde jedoch von den Gastvereinen oder „Einzelkämpfern“ beigesteuert, wie beispielsweise ein Dreischienengleis, welches auch in der Realität von Zügen mit unterschiedlichen Spurweiten befahren werden kann, wie oftmals in der ehemaligen DDR.

Mit vielen Bildern: Ein Himmel für „Eisenbahnfreaks“ in Bergkamen

Christiane und Peter Deerberg besuchen mit Enkel Felix (5) die Ausstellung der Eisenbahnfreunde Bergkamen. © Stefan Milk

Auslagen laden zum Stöbern ein

„Das Spannende ist bei den Modellbahnvereinen“, berichtet der Bergkamener zweite Vorsitzende, Dennis Guder, „dass man auf den Vereinsanlagen seine Züge endlich mal mit allen Waggons fahren lassen kann, was ja zu Hause meist nicht möglich ist.“

Dass die Modellbahnwelt zugleich eine Welt der schier unbegrenzten Möglichkeiten ist, stellt man spätestens fest, wenn man in den vielen Auslagen auf den langen Tischen stöbert, wo Lokomotiven, Güterwaggons, Personenwagen, Bananenstecker, Muffen, Kabel, Schalter, Modellautos, Signale und vieles mehr jedes Modellbahnerherz höher schlagen lassen.

Mit vielen Bildern: Ein Himmel für „Eisenbahnfreaks“ in Bergkamen

Helmut Schmidt erläutert Besuchern sein Modell des Klosterstollens Barsinghausen, einem Besucherbergwerk in Niedersachsen. © Stefan Milk

„Eine oft gestellte Frage lautet dabei, kann ich auf meiner analogen Anlage auch eine digitale Lok fahren lassen?“, erzählt Guido Radtke, seit gefühlt ewigen Zeiten schon „Eisenbahnfreak“. Die Antwort lautet ja, denn eine digitale Lok sei tatsächlich lernfähig.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Archäologie

Wie sich zwei Museen die wertvollen mittelalterlichen Funde aus Bergkamen teilen wollen

Meistgelesen