Beim Musical macht die ganze Jahnschule mit

dzAufführung der Grundschule

Schul-Weihnachtsfeiern spielen sich meist in Turnhallen oder an anderen nicht so wirklich gemütlichen Orten ab. Die Jahnschule hat da ein anderes Ambiente zu bieten.

Oberaden

, 18.12.2018 / Lesedauer: 2 min

Die Gemeinschaft der Oberadener Grundschule versammelte sich am frühen Dienstagabend in der Martin-Luther-Kirche – und die war bestens gefüllt. Kein Wunder, die Schule hatte ja auch durchaus etwas zu bieten: Bereits zum dritten Mal präsentierte sie ein Weihnachtsmusical. Die Einstimmung darauf vermittelte das Jekits-Orchester, das dokumentierte, welche wichtige Rolle die Musik an der Schule spielt.

Und die hatte natürlich auch in dem Musical „Ey Mann Gloria“ eine tragende Funktion. Das erzählt – wie es sich für die Vorweihnachtszeit gehört – die klassische Geschichte von Maria, Josef und der Suche nach der Herberge, hatte aber auch ein paar moderne Elemente. So schreibt Maria den Brief, in dem sie von ihrer Schwangerschaft berichtet, am Laptop. Aber vor allem geht es in dem Stück um die Weihnachtsbotschaft.

Die kommt auch darin zum Ausdruck, dass sich das Musicalensemble aus Kindern aller Klassen und Jahrgangsstufen zusammensetzt und natürlich auch die muslimischen Jahnschüler ihren Platz darin haben.

Neben den jungen Solisten und Chorsängern aus den Klassen eins bis vier leisteten auch Erwachsene aus der Jahnschule ihren Beitrag zu dem Musical. Lehrerinnen, Schulmitarbeiterinnen und Mütter bildeten einen Chor, der die Darbietungen in der Luther-Kirche gesanglich begleitete.

Eine besondere Rolle und Stimme hatte dabei Hans Klein inne, dessen Enkel Taylor die Jahnschule besucht: Er sang nicht nur als einziger Großvater, sondern auch als einziger Mann mit.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Sommerakademie

Auf der Ökologie-Station entsteht Kunst und ein Gemeinschaftsgefühl der Künstler