Bei der „Weihnachtsshow“ der „Springmäuse“ gestaltet das Publikum das Programm mit

dzKabarett-Reihe

Stammbesucher der Bergkamener Kabarett-Reihe wussten, was beim Auftritt der „Springmäuse“ auf sie zukommt. Bei der Improvisationsshow ist das Publikum gefragt – auch auf der Bühne.

von Rainer Larm

Bergkamen

, 13.12.2019, 12:54 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sie gehörten früher fast schon zum „festen Programm“ der Bergkamener Kulturreihe „Kabarett/Cabaret“: die „Springmäuse“ des 1983 in Bonn aus der Traufe gehobenen Improvisationstheaters. Am Donnerstag waren sie - mal wieder - zu Gast im „studio theater“.

Das Programm ändert sich auf Zuruf

Die immerhin fünfköpfige Truppe zeigte sich so frisch wie eh und je und wirbelte zwei Stunden lang über die Bühne mit einer „Weihnachtsshow“, die jeden Abend anders verläuft. Denn das Publikum gestaltet das Programm mit – nicht nur durch Zuruf, wie was gespielt werden soll, sondern auch durch Mitwirkung auf der Bühne. Das verlangt von den Akteuren eine schnelle Reaktion – und sorgt für Lacher ohne Ende.

Bei der „Weihnachtsshow“ der „Springmäuse“ gestaltet das Publikum das Programm mit

Eine Ehepaar aus Werne berichtet auf der Bühne über seinen Lebenslauf, der Stoff für ein „Musical“ lieferte. © Rainer Larm

50 verschiedene „Springmäuse“ hat es in den zurückliegenden gut 30 Jahren seit Bestehen gegeben. Etliche von ihnen haben sich inzwischen einen Namen gemacht: Das Improvisationstheater gilt längst als Talentenschmiede. 35 Programme wurden aus der Taufe gehoben und von mehreren Ensembles bundesweit gespielt.

Kabarett-Reihe


Die Termine im nächsten Jahr

  • Im nächsten Jahr stehen folgende Kabarett-Veranstaltungen an:
  • Freitag, 14. Januar: Barbara Ruscher: „Ruscher hat Vorfahrt“
  • Freitag, 21. Januar: Andreas Thiel: „Thiels Streichelzoo-Best-Of“
  • Freitag, 24. April: Longjohn: „Mann sein – das ist echt nicht einfach!“
  • Donnerstag, 7. Mai: Jochen Malmsheimer: „Drogensuppe Herzogin – ein Austopf mit Einlage“
  • Die Vorstellungen beginnen jeweils um 20 Uhr im studio theater.
  • Die Karten kosten zwischen 17 und 13 Euro (ermäßigt zwischen 12 und 10 Euro). Für Andreas Thiel wird ein Topzuschlag in Höhe von 5 Euro (Kategorie 1) beziehungsweise 3 Euro (Kategorie 2 und 3) fällig.
  • Karten gibt es im städtischen Kulturreferat, im Zimmer 303 in der dritten Etage des Rathauses, Tel. 02307/965-464, E-Mail a.mandok@bergkamen.de .
  • Informationen finden sich auf der städtischen Homepage www.bergkamen.de/kabarett-cabaret.html

Der Lebenslauf eines Ehepaares liefert den Stoff für ein Musical

In Bergkamen hieß es „Auf die Tanne, fertig los!“. Das ließen sich die Zuschauer nicht zweimal sagen und machten mit Begeisterung mit – im Saal und auf der Bühne. Ein Ehepaar aus Werne lieferte mit seinem Lebenslauf die Vorlage für ein „Musical“, das anschließend aufgeführt wurde und begeisterte. Dabei ist der „Mann am Klavier“, Paul Hombach, besonders zu nennen. Keine Stilrichtung, die er nicht beherrschte. Und aus drei äußerst unterschiedlichen, von den Zuschauern zugerufenen Musikstücken formte er sekundenschnell eine „Ouvertüre“ für das Musical. Das war hörenswert.

Eine Herausforderung für die Akteure

Natürlich haben die Akteure auf der Bühne längst Routine mit der Improvisation: Sie machen das schließlich fast täglich. Doch neu ist es auch für sie immer wieder – und immer wieder eine neue Herausforderung. Das spürt auch das Publikum, das begeistert mitging und sich schließlich mit anhaltendem Applaus für einen äußerst unterhaltsamen Abend bedankte.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kamen und Bergkamen
Er soll gedroht haben, ihr die Kehle aufzuschlitzen: Erschütternde Details zu Vergewaltigungen
Hellweger Anzeiger Landgericht Dortmund
Mehrtägiger Prozess: Zweiter mutmaßlicher Vergewaltiger aus Bergkamen steht vor Gericht
Meistgelesen