Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bayer-Betriebsrat hofft auf Stellenerhalt

Angekündigter Stellenabbau

Wegen des angekündigten Abbaus von 12.000 Stellen machen sich natürlich auch die Bergkamener Bayer-Beschäftigten Sorgen. Der Betriebsrat beruhigt sie.

Bergkamen

, 05.12.2018 / Lesedauer: 2 min
Bayer-Betriebsrat hofft auf Stellenerhalt

Heinz-Georg Webers ist Vorsitzender des Betriebsrates von Bayer Bergkamen

Der Betriebsratsvorsitzende Heinz-Georg Webers rechnet nicht damit, dass das Bergkamener Bayer-Werk von dem angekündigten Stellenabbau unmittelbar betroffen sein wird. „In Bergkamen können wir niemand entbehren“, sagt Webers auf Nachfrage.

Der Chemie-Konzern hatte in der vergangenen Woche angekündigt, insgesamt 12.000 Jobs zu streichen, allerdings noch keine Auskunft darüber gegeben, an welchen Standorten das geschehen soll. „Möglicherweise können wir in Bergkamen einen Beitrag dazu leisten, den Stellenabbau sozialverträglich zu gestalten“, sagte Webers. So sei es denkbar, dass ein hiesiger Mitarbeiter ein „großzügiges Ruhestandsangebot“ annehme und so ein Mitarbeiter aus einem anderen Werk nach Bergkamen wechselt, dessen Stelle ansonsten wegfiele.

Webers verwies aber auch darauf, dass Bayer sich verpflichtet habe, bis 2025 auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten: „Wir haben noch sieben Jahre Zeit, uns Gedanken machen.“ job

Lesen Sie jetzt