Die Tage der Turmarkaden-Trümmer direkt gegenüber vom Rathaus scheinen gezählt. Die Firma Hilee B hat eine Bauvoranfrage für ein neues Wohn- und Geschäftsviertel an dieser Stelle gestellt. © Stefan Milk
Berg Karree

Bauvoranfrage für neues Wohn- und Geschäftsviertel gegenüber vom Rathaus

Der Bau des Berg Karree, das die Turmarkaden ersetzen soll, ist einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Erstmals legen die Bauherren verbindliche Pläne für das neue Wohn- und Geschäftsviertel vor.

Bürgermeister Bernd Schäfer (SPD) macht keinen Hehl daraus, dass die Stadtverwaltung schon ein wenig ungeduldig auf die offizielle Bauvoranfrage für das geplante neue Wohn- und Geschäftszentrum „Berg Karree“ wartet. Es soll bekanntlich das abgerissene Einkaufszentrum Turmarkaden ersetzen, dessen Trümmer immer noch auf dem riesigen Gelände genau gegenüber vom Bergkamener Rathaus liegen.

Bauvoranfrage ist seit Donnerstag auf dem Weg

Das Warten hat jetzt ein Ende. Wie Peter Dietrich, der Geschäftsführer von „Hilee B“ auf Anfrage mitteilt, hat sein Unternehmen die offizielle Bauvoranfrage für das „Berg Karree“ am Donnerstag auf den Weg gebracht. Sie müsste spätestens zu Beginn der kommenden Woche im Rathaus eintreffen. In der Regel sei eine Bauvoranfrage in drei Monaten bearbeitet, sagt Dietrich. Wenn sein Unternehmen dann grünes Licht bekommt, will es einen Bauantrag stellen und möglichst schnell mit dem Bau beginnen.

Im „Berg Karree“, das diese Animation zeigt, sollen in mehreren Gebäuden Geschäfte, Cafés, Arztpraxen und über 150 Wohnungen entstehen. © 3dpixel © 3dpixel

In diesem Fall ist die Behörde ausnahmsweise sogar noch optimistischer als der Bauherr. Die Planung sei schon im Vorfeld mit der Stadt abgestimmt, machte Schäfer deutlich. „In diesem Fall kann ich mir auch eine deutlich kürzere Bearbeitungszeit vorstellen“, sagte er. Dietrich versichert, dass sich Hilee B an die Planung gehalten hat, die der Architekt in der Sitzung des Stadtrats Ende Oktober vorgestellt hatte – und die damals die einhellige Zustimmung der Kommunalpolitiker bekommen hatte.

Über 150 barrierefreie Wohnungen geplant

Die Pläne sehen vor, dass es in dem neuen Viertel gegenüber vom Rathaus wesentlich weniger Einzelhandel geben wird, als ursprünglich geplant. Es steht bereits fest, dass ein etwa 3000 Quadratmeter großer Edeka-Markt und eine Filiale der Drogeriekette „dm“ einziehen sollen. Unter anderem soll noch ein Geschäft mit Textilien ins Erdgeschoss eines der Häuser einziehen. Namen kann Dietrich nach eigener Aussage noch nicht nennen. „Wir führen noch Gespräche“, sagt er.

Auf Wunsch der Stadt ist jetzt auch Wohnungsbau auf dem Gelände vorgesehen. Insgesamt sollen in den Obergeschossen der Häuser über 150 barrierefreie Wohnungen entstehen. Dabei wollen die Bauherren auch auf Sonderwünsche eingehen – zum Beispiel nach einer oder mehreren Wohnungen, in denen eine sogenannte Großtagespflege einziehen könnte.

Noch säumt Bauschutt die Grundstücksgrenze. Die Abrissarbeiten sollen weitergehen, sobald ein positiver Bauvorbescheid erteilt ist. © Stefan Milk © Stefan Milk

Hilee B und die Vermarkter, die Interra AG aus Düsseldorf wollen auch an ihren Plänen festhalten, dass eines der neuen Gebäude ein Ärztehaus mit weiteren Gesundheitsangeboten werden soll. Und das, obwohl die Ärzte aus dem nahe gelegenen Ärztehaus am Zentrumsplatz überwiegend kein Interesse an einem Umzug haben.

Bauherren sehen Potential für weitere Arztpraxen

Dietrich sieht genug Potential für weitere Praxen. In Bergkamen gebe es einen Ärztemangel und der Standort nahe am Rathaus und am Busbahnhof sei gut. „Ich bin zuversichtlich, dass wir weitere Ärzte finden, die sich dort niederlassen wollen“, sagt er.

Das gilt auch für die kleineren Geschäfte wie Cafés, Bäckereien oder einen Zeitschriftenhandel. Verhandlungen sind bei den Ärzten und bei kleineren Gewerbetreibenden nach Dietrichs Ansicht erst erfolgreich, wenn das Berg Karee im Bau ist. „Für die meisten ist es schwierig, auf so lange Sicht vorauszuplanen“, sagt Dietrich.

Hinter den Hochhäusern an der Töddinghauser Straße ist eine Grünfläche geplant. © Stefan Milk © Stefan Milk

Bis das neue Stadtviertel bezugsfertig ist, werden wohl noch gut zwei Jahre vergehen. Die Abrissarbeiten an den Turmarkaden sollen weitergehen, wenn Hilee B einen positiven Bauvorbescheid hat. Dann soll auch der Keller der Turmarkaden verschwinden, weil eine Tiefgarage geplant ist. Dietrich ging vor vier Wochen davon aus, dass die Bauarbeiten für das Berg Karree schon im Frühherbst beginnen können. Er rechnet mit insgesamt gut zwei Jahren Bauzeit für das Großprojekt.

Der Stadtrat muss auch noch seinen Beschluss zurücknehmen, einen Bebauungsplan für das Gelände aufzustellen. Dazu war es im vergangenen Frühjahr gekommen, als anstelle der Turmarkaden noch ein sogenanntes „Hybrid-Center“ entstehen sollte, das der Stadtrat ablehnte und das nicht dem Stadtmitte-Konzept „Bergkamen mittendrin“ entsprochen hätte. Schäfer sieht in der Rücknahme des Beschlusses nur eine Formalie, wenn die Bauvoranfrage der im Oktober vorgestellten Planung entspricht.

Über den Autor
Redaktion Bergkamen
Geboren 1960 im Münsterland. Nach dem Raumplanungsstudium gleich in den Journalismus. Mag Laufen, Lesen, Fußball und den BVB ganz besonders. An den Bergkamenern liebt er ihre Offenheit. Die Stadt ist spannend, weil sie sich im Strukturwandel ganz neu erfinden muss und sich viel mehr ändert als in anderen Städten.
Zur Autorenseite
Michael Dörlemann
Lesen Sie jetzt