An diese Schilder auf der Erich-Ollenhauer-Straße müssen die Autofahrer sich gewöhnen. Die Bauarbeiten dauern mindestens vier Monate. © Stefan Milk
Neue Gasleitung

Baustelle auf der Erich-Ollenhauer-Straße behindert den Verkehr mehrere Monate lang

Die GSW treiben den Bau ihrer neuen Gasleitung voran. Das bekommen vor allem die Autofahrer auf der viel befahrenen Erich-Ollenhauer-Straße zu spüren. Es gibt aber auch eine gute Nachricht.

Die Gasleitung, die die Gemeinschaftsstadtwerke (GSW) derzeit in Bergkamen verlegen, hat schon einige massive Verkehrsbehinderungen ausgelöst. Nun erreichen die Bauarbeiten die Erich-Ollenhauer-Straße. Die Baustellenschilder stehen schon und auch die Sperrbaken, die die Fahrspur auf dem Abschnitt der Kreisstraße zwischen dem Kleiweg und dem Kreisverkehr an der Jahnstraße auf Höhe des Schwanenweihers einengen.

Außerdem gilt hier ein Überholverbot und Tempo 30. Die entsprechenden Schilder werden ziemlich lange stehen bleiben. „Wenn alles klappt und die Witterung mitspielt, werden die Bauarbeiten etwa vier Monate dauern“, sagt die Pressesprecherin der GSW, Anna Lootze, auf Nachfrage. Das bedeutet, dass auf der Erich-Ollenhauer-Straße frühestens Ende Juni wieder freie Fahrt herrscht. Das ist die schlechte Nachricht.

Die Verkehrsbehinderung ist nicht so massiv

Es gibt aber auch eine gute: Weil nur die Fahrbahnen verengt werden, fallen die Behinderungen nicht so massiv aus. „Eine Baustellenampel werden wir nicht aufstellen“, kündigt Lootze an. Für den ersten Abschnitt der Gasleitung hatten die GSW den Kleiweg monatelang in Fahrtrichtung Erich-Ollenhauer-Straße gesperrt, im Anschluss war die Schulstraße dicht, sie wurde Anfang Dezember wieder freigegeben.

Dass die GSW für den Leitungsbau an der Erich-Ollenhauer-Straße, einer der wichtigsten Bergkamener Verkehrsadern in Ost-West-Richtung, nicht ganz so störend in den Verkehr eingreifen wie an den vorangegangenen Baustellen, hängt damit zusammen, dass die Bauarbeiter hier anders vorgehen. Sie wenden das sogenannte Bohrspülverfahren an.

Die Straße muss nicht aufgerissen werden

Dabei muss die Straße nicht vollständig aufgerissen werden. Vielmehr wird die Leitung unterirdisch unter der Straße verlegt. Dafür graben die Arbeiter lediglich an einer Stelle eine Grube, von der aus sie die Rohre vorantreiben. Allerdings müssen die Autofahrer sich darauf einstellen, dass die Gasleitungsarbeiten sie auch zu späteren Zeiten behindern werden.

Zunächst einmal soll die Gasleitung an der Erich-Ollenhauer-Straße bis zum Kreisel mit der Jahnstraße verlegt werden. Später wird sie dann in Richtung der künftigen Wasserstadt Aden verlängert. Allerdings wird dieser Abschnitt nach früheren Angaben der GSW erst dann in Angriff genommen, wenn auch die ersten Häuser in dem neuen Stadtteil am Datteln-Hamm-Kanal errichtet werden, was wohl noch ein paar Jahre dauert.

Über den Autor
Redaktion Bergkamen
1967 in Ostwestfalen geboren und dort aufgewachsen. Nach Abstechern nach Schwaben, in den Harz und nach Sachsen im Ruhrgebiet gelandet. Erst Redakteur in Kamen, jetzt in Bergkamen. Fühlt sich in beiden Städten wohl.
Zur Autorenseite
Johannes Brüne
Lesen Sie jetzt