Bahnbrücke an der Jahnstraße ist fertig, führt aber ins Nichts

Damm fehlt noch

Die Brücke über die Hamm-Osterfelder Bahn geht nicht so schnell wie geplant in Betrieb. Das Tiefbauunternehmen hat mit zwei unvorhergesehen Problemen zu kämpfen.

Bergkamen

, 09.07.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bahnbrücke an der Jahnstraße ist fertig, führt aber ins Nichts

Das Problem an der Bahnbrücke ist auf den ersten Blick zu erkennen: Der Damm zur Brücke an der Nordseite (r.) fehlt noch. © Stefan Milk

Die Brücke über die Hamm-Osterfelder Bahn an der Jahnstraße in Heil ist zwar pünktlich fertig geworden. Autos können aber wohl erst einige Zeit später als geplant darüber rollen. Der Damm zwischen der Kanalbrücke und der neuen Bahnbrücke wird nicht rechtzeitig fertig, wie Straßen.NRW in Bochum auf Anfrage bestätigte. Das Unternehmen, das die Brücke und die Rampen baut, habe nicht rechtzeitig genug Boden zusammen bekommen, sagte Sachbearbeiter Jürgen Kaczmarek.

Zu wenig Boden in der passenden Qualität

Das Unternehmen besorgt sich den Boden, der angeschüttet wird, von Baustellen in der Umgebung. Dabei hat es zwei Probleme gegeben: Es gebe zu wenig Baustellen in der Umgebung, bei denen Boden anfällt, sagte Kaczmarek. Außerdem entsprachen einige Bodenlieferungen nicht den Qualitätskriterien, die für einen solchen Damm notwendig sind.

Boden auf dem Zechengelände zu weich

Hinzu kam, dass der Damm auf der Nordseite der Brücke auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Haus Aden gebaut wird – und das hat seine Tücken. Der Untergrund war zu weich und musste erst mit einem größeren Aufwand für die Aufschüttungen vorbereitet worden. Auch das führte zu Verzögerungen.

Kaczmarek hofft, dass das Unternehmen zumindest bis Oktober mit den Arbeiten fertig wird, wie es vertraglich vereinbart ist. Eigentlich sollten die Dämme schon Ende Juli fertig sein.

Nach den Schüttungen sind die Restarbeiten schnell abgeschlossen

Nach Angaben des Landesbetriebs hängt es jetzt davon ab, dass das Tiefbauunternehmen jetzt den noch notwendigen Boden heranschafft. Sobald der Damm fertig geschüttet ist, seien die restlichen Arbeiten – das Aufbringen von Frostschutzmaterial und der Schwarzdecke – schnell erledigt. Dann seien nur noch Markierungsarbeiten und einige Restarbeiten erforderlich.Die Heiler hatten schon seit einiger Zeit befürchtet, dass die Verbindung über die Jahnstraße länger als geplant unterbrochen ist, weil sie den schleppenden Fortgang der Schüttarbeiten beobachtet hatten.

Ampel an der Lkw-Rampe

Straßen.NRW überlegt, ob es notwendig ist, an der geplanten Rampe auf das Wasserstadt-Gelände eine Ampel zu installieren, sobald die Straßenverbindung fertig ist. Die RAG will die Rampe für Bodenanlieferungen für die Wasserstadt unmittelbar hinter der Kanalbrücke bauen. Bei bis zu 300 Lkw täglich sei möglicherweise eine Verkehrsregelung per Ampel notwendig, sagte Kaczmarek.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen