Awo-Kindergarten Wackelzahn ist das elfte Bergkamener Familienzentrum

dzZertifizierung abgeschlossen

Bergkamen hat ein weiteres Familienzentrum bekommen. Und das nächste ist auch schon in Arbeit.

Bergkamen

, 07.09.2018, 13:44 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bergkamen hat seit kurzem sein elftes Familienzentrum: Den Awo-Kindergarten „Wackelzahn“ Am Wiehagen.

„Wir haben die Benachrichtigung erhalten, dass das Zertifizierungsverfahren erfolgreich abgeschlossen ist“, sagte Kindergartenleiter Ricardo Conte auf Anfrage. Hinter ihm und seinen Mitarbeitern liegt eine anstrengende Zeit, denn das Bewerbungsverfahren ist recht aufwendig: Der Jugendhilfeausschuss hatte den „Wackelzahn“ bereits im Februar 2017 als Familienzentrum beim Land vorgeschlagen, die Bewerbungsphase begann dann im August des selben Jahres. Familienzentren zeichnen sich dadurch aus, dass ihr Angebot weit über das normaler Kindergärten hinaus geht. Sie fördern die Kinder individuell, beraten die Eltern, vernetzen sich mit Kooperationspartnern und organisieren verschiedene Veranstaltungen zu Bildungs- und Erziehungsthemen. Um diese Aufgaben zu erfüllen, bekommt das Familienzentrum finanzielle Zuschüsse vom Land.

Deshalb spüren Kinder, Eltern und natürlich auch die Erzieher bereits im gerade begonnenen Kindergartenjahr, dass der „Wackelzahn“ jetzt aufgewertet ist. „Wir haben unser Angebot erweitert“, sagte Conte. „Das merkt man bei vielen Dingen im Alltag.“ Zudem wird die Zusammenarbeit mit Kooperationspartner den Kindern und ihre Eltern neue Möglichkeiten geben.

Für das Zertifizierungsverfahren ist das Berliner Forschungs- und Entwicklungsinstitut PädQuis verantwortlich. Und das wird sich auch weiterhin mit Bergkamen beschäftigten. Denn auch der Awo-Kindergarten „Funkelstein“ in Oberaden will Familienzentrum werden. Da der Jugendhilfeausschuss den entsprechenden Beschluss erst im vergangenen Mai gefällt hat, wird es wohl noch ein Jahr dauern, bis Bergkamen sein zwölftes Familienzentrum bekommt.

Und es ist keineswegs ausgeschlossen, dass ihre Zahl noch weiter steigt. Denn die Landesregierung hat grundsätzlich in Aussicht gestellt, dass die Stadt künftig noch weitere Familienzentren einrichten kann. Konkrete Nachrichten aus Düsseldorf gebe es dazu bisher aber noch nicht, sagte Sozialdezernentin Christine Busch.

Allerdings haben in Bergkamen schon mehrere Kindergärten signalisiert, dass sie sie durchaus vorstellen können, sich zu bewerben. Und daran habe auch die Stadt ein Interesse, sagte Busch: „Die Familienzentren sind wirklich gut Einrichtungen.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Krankenhäuser
Covid-19-Patient wird in streng isoliertem Bereich in Unna stationär behandelt
Hellweger Anzeiger Ambulante Pflege
Pflegedienste schlagen wegen Coronavirus Alarm: „Wir werden handlungsunfähig!“