Auto fängt auf Schrottplatz Feuer – Mitarbeiter wird schwer verletzt

dzMit Bildergalerie

Feuer auf dem Auto-Verwertungsbetrieb an der Rathenaustraße in Bergkamen-Mitte: Drei Löschgruppen der Feuerwehr Bergkamen rückten am Donnerstagmorgen aus, denn der Qualm ließ Schlimmes vermuten.

von Stephanie Tatenhorst, Stefan Milk, Michael Neumann

Bergkamen

, 22.10.2020, 11:44 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auf dem ehemaligen Monopol-Gelände an der Rathenaustraße in der Bergkamener Stadtmitte befindet sich ein Auto-Verwertungsbetrieb. Dort brach am Donnerstagmorgen Feuer aus.

Die Hauswand über den beiden Hallentoren ist stark verrußt.

Die Hauswand über den beiden Hallentoren ist stark verrußt. © Stefan Milk

Ein Mitarbeiter hatte an einem auf der Hebebühne stehenden Fahrzeug gearbeitet, als das Fahrzeug Feuer fing. Zunächst wurde versucht, den Brand selbst mit einem Feuerlöscher zu löschen. Doch die Flammen griffen auf Autoreifen über, die unter der Hebebühne lagen – und das brennende Kautschuk-Produkt sorgte für eine heftige Rauchentwicklung. Um 9.40 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Brand auf Schrottplatz in Bergkamen

Feuer auf dem Auto-Verwertungsbetrieb an der Rathenaustraße in Bergkamen-Mitte: Drei Löschgruppen der Feuerwehr Bergkamen rückten am Donnerstagmorgen aus, denn der Qualm ließ Schlimmes vermuten.
22.10.2020
/
Ein Pkw brannte auf einer Hebebühne bei der Autoverwertungsfirma Wendt.
© Michael Neumann
Ein Pkw brannte auf einer Hebebühne bei der Autoverwertungsfirma Wendt.© Michael Neumann
Ein Pkw brannte auf einer Hebebühne bei der Autoverwertungsfirma Wendt.© Michael Neumann
Ein Pkw brannte auf einer Hebebühne bei der Autoverwertungsfirma Wendt.© Michael Neumann
Ein Pkw brannte auf einer Hebebühne bei der Autoverwertungsfirma Wendt.© Michael Neumann
Ein Pkw brannte auf einer Hebebühne bei der Autoverwertungsfirma Wendt.© Michael Neumann
Ein Pkw brannte auf einer Hebebühne bei der Autoverwertungsfirma Wendt.© Michael Neumann
Ein Pkw brannte auf einer Hebebühne bei der Autoverwertungsfirma Wendt.© Michael Neumann
Ein Pkw brannte auf einer Hebebühne bei der Autoverwertungsfirma Wendt.© Michael Neumann
Ein Pkw brannte auf einer Hebebühne bei der Autoverwertungsfirma Wendt.© Stefan Milk
Ein Pkw brannte auf einer Hebebühne bei der Autoverwertungsfirma Wendt.© Stefan Milk
Ein Pkw brannte auf einer Hebebühne bei der Autoverwertungsfirma Wendt.© Stefan Milk

Alarmstichwort erhöht

Alarmiert wurde die Feuerwehr aber zunächst wegen eines Brandes im Außenbereich, weshalb nur die Einheiten Mitte und Weddinghofen ausrückten. Doch als die ersten Kräfte vor Ort eintrafen und feststellten, dass es in der Halle brannte, wurde das Alarmstichwort erhöht und die Einheiten Rünthe und Overberge wurden hinzugerufen. In der stark verqualmten Halle konnte schließlich nur unter Atemschutz gearbeitet werden, was Manpower erforderte.

Der schwerverletzte Mitarbeiter musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Während der Hubschrauber vor Ort war, blieb die Erich-Ollenhauer-Straße für den Verkehr gesperrt.

Der schwerverletzte Mitarbeiter musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Während der Hubschrauber vor Ort war, blieb die Erich-Ollenhauer-Straße für den Verkehr gesperrt. © Michael Neumann

Mitarbeiter schwer verletzt

Das Feuer selbst war dann schnell gelöscht und die stark verqualmte Halle gelüftet. Der Mitarbeiter war bei dem Brand jedoch so schwer durch Rauchgase verletzt worden, dass er mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden musste.

Jetzt lesen

Für die Landung des Rettungshubschraubers musste die Erich-Ollenhauer-Straße kurzzeitig gesperrt werden. Nur der Linienbus konnte passieren.

Jetzt lesen

Warum das Auto in Brand geriet, muss nun geklärt werden. Die Kriminalpolizei ist vor Ort und hat die Ermittlungen übernommen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Corona-Pandemie
Zwei weitere Todesfälle mit Corona in Bergkamen – noch nicht ganz 1000 Infizierte
Hellweger Anzeiger Landgericht
Gericht spricht Oberadener Vergewaltiger schuldig: „Das waren absolut abscheuliche Taten“