Auf offener Straße: Mann hält sich Pistole in den Mund

dzGericht

Im September hielt sich ein Mann auf der Ebertstaße eine Pistole in den Mund – zum Glück nur eine Schreckschusswaffe Was ihn dazu getrieben hat, konnte er vor Gericht nicht erklären.

von Jana Peuckert

Bergkamen

, 21.01.2020, 13:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mitten auf der Ebertstraße in Bergkamen steckt sich ein Mann den Lauf einer Pistole in den Mund. Will sich der dreifache Familienvater auf offener Straße umbringen? Die Atmosphäre ist angespannt. Niemand weiß, was passieren wird. Die alarmierte Polizei bringt die Situation schließlich unter Kontrolle, nimmt den Mann mit.

Was wie die Szene aus einem Film klingt, hat sich am 11. September vergangenen Jahres tatsächlich so ereignet. Am Dienstag bekam der 44-Jährige die Quittung für sein Verhalten. 700 Euro Geldstrafe wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz lautete das Urteil im Amtsgericht Kamen.

Der Angeklagte gab sofort zu, am Tattag mit der Schreckschusspistole in Bergkamen unterwegs gewesen zu sein. Nachdem er vor einiger Zeit aus dem Fenster gestürzt war und sich dabei zahlreiche Brüche zugezogen hatte, ging es mit seinem Leben bergab. Er wurde arbeitslos, leidet unter seiner dominanten Frau.

Eine 16-Jährige entdeckt die Waffe

Am 11. September hatte er Alkohol getrunken. Knapp zwei Promille ergab ein Test. „Vielleicht wollte ich Aufmerksamkeit. Ich weiß nicht, ob ich zu viele Filme gesehen habe“, versuchte der 44-Jährige sein Verhalten zu erklären. Bevor er die Ebertstraße erreicht hatte, war der Angeklagte vor dem Bergkamener Rathaus umher gelaufen. Eine 16-Jährige entdeckte die Pistole unter der Jacke des Mannes und geriet in Panik. „Auf einmal hat sie gesagt ‚lauf Mama, der hat eine Waffe‘“. Erinnerte sich eine 49-Jährige im Zeugenstand an den Tattag. Sie hätten sehr viel Angst gehabt.

Der Angeklagte erklärte, nicht gewusst zu haben, dass er für die Pistole einen Waffenschein brauchte. Er hatte sie einem Kumpel abgekauft. Umbringen habe er sich aber nicht wollen. Gleich mehrmals entschuldigte sich der Mann türkischer Abstammung bei der Zeugin.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Unterhaltung
„The Biggest Loser“: Anthony Karrenberg hat die Runde trotz Problemen geschafft
Hellweger Anzeiger Geschichte in Heil
Spritzenhaus und Leichenwagenhalle: Historische Schätze sollen besser zur Geltung kommen
Hellweger Anzeiger „Bergkamen for all“
Mit vielen Bildern: So stellen sich Jugendliche Bergkamen in Zukunft vor
Hellweger Anzeiger Konjunkturprogramm
Neues Dach für das Pestalozzihaus, weil die Stadt noch schnell Geld ausgeben muss
Hellweger Anzeiger Digitale Tourismus-Förderung
„Lauschtour 2.0“ und die Römer-Lippe-App sollen Touristen nach Bergkamen locken
Meistgelesen