Die Sunray-Ranch ist für Westernreit-Turniere bekannt, die viele Teilnehmer anlocken. Davon allein kann man nicht leben, daher bietet Familie Schulz viele Leistungen rund ums Pferd an.

Overberge

, 18.07.2019, 15:32 Uhr / Lesedauer: 3 min

Die vierjährige Stute, auf der Albert Schulz gerade reitet, tritt womöglich demnächst bei einem Westernreit-Turnier auf seiner Sunray-Ranch an. Dann allerdings wird wohl nicht der Hausherr im Sattel sitzen. „Die Besitzerin des Pferdes wohnt im Bergischen“, sagt Schulz. Sie will mit dem Tier bei Wettkämpfen im Westernreiten antreten. Deshalb hat sie es an die Friedhofsstraße in Overberge gebracht. Dort ist sie in guten Händen.

Auf der Sunray-Ranch stehen die Pferde nicht nur bei den Reitturnieren im Mittelpunkt

Albert Schulz sen. trainiert Jungpferde wie die Stute Winnie bis zur Turnierreife. © Stefan Milk


Albert Schulz war schon Europameister

Albert Schulz hat an zahllosen Wettkämpfen in dieser Disziplin des Reitsports teilgenommen und es bis zum Europameister gebracht. Auf seiner Sunray-Ranch veranstaltet er selbst Turniere, zuletzt sammelten im Juni Reiter und Pferde Qualifikationspunkte in Overberge. Bei den Veranstaltungen ist immer viel los auf der Ranch. Aber allein damit kann Schulz sie nicht unterhalten. Deshalb bildet er auch Reiter und ihre Tiere aus. Er selbst hat sich darauf spezialisiert, Jungpferde bis zur Turnierreife zu bringen. Und die Sunray-Ranch hat noch weitere ökonomische Standbeine.

Auf der Sunray-Ranch stehen die Pferde nicht nur bei den Reitturnieren im Mittelpunkt

Die Sunray-Ranch bietet auch eine Pferde-Pension an. © Stefan Milk


Fünf Deckhengste stehen auf der Ranch

Die fünf Deckhengste zum Beispiel. Wer sie als Vater seiner Fohlen will, bringt die Stute nach Overberge. Schulz züchtet auch selbst - und erzielt durch den Verkauf von Pferden Einnahmen. Außerdem nutzen Reiter die Ranch um ihre Pferde unterzustellen. Platz dafür ist nicht nur in den Ställen. „Im Sommer stehen die Tiere 24 Stunden auf den Weiden“, sagt Schulz. Schließlich sind Pferde Bewegungstiere. Und man muss mit ihnen umgehen können. Auch das kann man auf der Sunray-Ranch lernen. Als Reitlehrer fungieren der 60-jährige Ranch-Besitzer, seine 27-jährige Tochter Ann-Katrin und der 31-jährige Sohn Albert Schulz Junior.

Auf der Sunray-Ranch stehen die Pferde nicht nur bei den Reitturnieren im Mittelpunkt

Zuletzt kamen die Westernreiter im Juni zu einem Turnier auf der Sunray-Ranch zusammen. Im August stehen dort die Westfalen-Meisterschaften an. © Borys Sarad


Der Vater hat die Kinder mit dem Reitvirus infiziert

Beide sind von ihrem Vater mit dem Pferde- und Westernreit-Virus infiziert worden. Woher der Senior ihn hat, weiß er selbst nicht so genau. Von seinen Eltern jedenfalls nicht, sagt Schulz, der in Rünthe aufwuchs: „Aber sie mussten mit mir überall da hin, wo es Pferde gab“, sagt er. Der junge Albert Schulz war dem klassischen Reiten verpflichtet und arbeitete als Zureiter auf einem Pferdehof in Werne. Vor über 30 Jahren reiste er in die USA und lernte dort das Westernreiten kennen. Das war damals in Deutschland noch etwas Exotisches. Heutzutage ist es durchaus populär. Schulz sen. gehört zu den Menschen, die dazu beitrugen, weil er seine Erfahrungen aus den USA nach Deutschland mitbrachte.


1991 kaufte Albert Schulz die Ranch

Und 1991 ergab sich für ihn die Chance, einen Westernreit-Stützpunkt zu errichten. Schulz kaufte das Gelände an der Friedhofstraße, auf dem zuvor der Reitverein Overberge sein Domizil hatte. „Nebenan war damals noch die Zeche“, erinnert sich Schulz. Inzwischen hat dort der Wassereis- und Popcorn-Hersteller Busemann seinen Firmensitz, mit dem die Sunray-Ranch nach Schulz‘ Angaben eine gute Nachbarschaft pflegt. Dank einiger Zukäufe und gepachteten Flächen verfügt der Ranchbetreiber über rund 20 Hektar Land. Platz genug für eine Reithalle, zwei Reitplätze und die Flächen, die Schulz zum Training für die Jungpferde nutzt.

Ein echter Familienbetrieb

Dank der Kombination aus Pferdepension, Unterricht, Zucht und Pferdehandel kann Schulz mit der Ranch seinen Lebensunterhalt bestreiten. Zumal er sich aus Importeur und Händler von Zubehör für das Westernreiten betätigt. „Wenn man eine professionelle Ausrüstung will, muss man noch immer in den USA einkaufen“, sagt er. Wenn Turniere und andere große Veranstaltungen anstehen, kommen eine ganze Reihe von Helfern auf die Sunray-Ranch. Ansonsten fungiert die in erster Linie als Familienbetrieb. Tochter Ann-Katrin hat einen Abschluss als Pferdewirtin mit Schwerpunkt Zucht und Haltung gemacht. Sohn Albert jun. hat neben seiner reiterischen Fähigkeiten auch etwas Handwerkliches vorzuweisen: Er ist gelernter Heizungsbauer. Auch solche Fähigkeiten sind auf einer Ranch gefragt. Auch Doris Schulz, die Ehefrau von Albert Schulz sen., ist mit im Geschäft. Sie betreibt auf dem Ranch-Gelände die Gaststätte „Sunny‘s Tränke“. „Das ist ein beliebtes Ausflugsziel“, sagt der Gatte. Und es leistet auch bei den Westernreit-Turnieren einen Beitrag zum Familieneinkommen: „Wir machen das Catering selber.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 365-Euro-Ticket

Bus und Bahn für einen Euro am Tag: Billig allein reicht nicht für die Verkehrswende

Hellweger Anzeiger Städtepartnerschaften

Bei der Schulpartnerschaft mit Gennevilliers beweist die Gesamtschule einen langen Atem

Hellweger Anzeiger Eine Leidensgeschichte

Schock nach Typisierungsaktion: Marco Füllenbach braucht gar keine Knochenmarkspende

Hellweger Anzeiger Für Jäger und Hundefreunde

Das neue Schießzentrum in Bergkamen boomt – aber Laien trauen sich noch nicht so recht

Meistgelesen