Auf der Moschee-Baustelle geht es weiter

dzErich-Ollenhauer-Straße

An der Ditib-Moschee in Bergkamen-Mitte gehen die Bauarbeiten weiter. Die Baustelle hatte monatelang brach gelegen. Jetzt soll mit einem neuen Partner alles besser werden.

Bergkamen

, 03.09.2019, 15:49 Uhr / Lesedauer: 2 min

Passanten, die an der Moscheebaustelle an der Erich-Ollenhauer-Straße vorbeikamen, bot sich über Wochen und Monate das immer gleiche Bild: Die Baustelle war eingezäunt, zu sehen war niemand und Steine aus der bis dahin nur unvollständig angebrachten Fassade aus gelben Klinkern bröckelten und waren an einigen Stellen schon herabgefallen.

Das hat sich jetzt geändert. Seit einigen Tagen sind wieder Bauarbeiten im Gange. Süleyman Battal, der Vorsitzende des Ditib-Moscheevereins Bergkamen-Mitte hofft, dass es jetzt auch zügig weitergeht.

Moscheeverein hat neues Bauunternehmen engagiert

Nach seinen Angaben ist es zu der langen Unterbrechung gekommen, weil der Moscheeverein sich von dem Unternehmen getrennt hat, das den Auftrag für den Bau hatte. Es habe diverse Unstimmigkeiten und Mängel gegeben, sagte Battal – nicht nur wegen der schon im Neubau-Zustand bröckelnden Fassade.

Nachdem der Verein den Vertrag mit dem Bauunternehmen gekündigt hatte, habe die Suche nach einem neuen Unternehmen viel Zeit in Anspruch genommen, sagte Battal. „Wir haben unter der guten Baukonjunktur gelitten. Es war kaum ein neues Unternehmen zu bekommen“, sagte der Vorsitzende des Moscheevereins.

Auch nachdem ein neues Unternehmen gefunden ist und seine Arbeit aufgenommen hat, will sich Battal lieber nicht festlegen, wann die Moschee fertig ist. „Wie hoffen auf einen zügigen Baufortschritt“, sagte er.

Auf der Moschee-Baustelle geht es weiter

An einigen Stellen muss die teilweise schon angebrachte Fassade aus gelben Klinkern wieder abgenommen und neu gemauert werden. © Stefan Milk

Immer wieder Verzögerungen auf der Baustelle

Die Baustopp ist nicht der erste, den der Moschee-Neubau seit dem ersten Spatenstich im April 2017 erlebt. Schon vor einiger Zeit lag die Baustelle über einen längeren Zeitraum brach. Damals hatte der Verein Unstimmigkeiten mit dem Gerüstbauer als Grund genannt. Vor Baubeginn war der Moscheeverein noch von einer Bauzeit von etwa zwei Jahren ausgegangen.

Die neue Moschee des Ditib-Vereins Bergkamen-Mitte soll Ersatz für die bisherigen Räume des Vereins in einem ehemaligen Geschäftshaus am Wiehagen sein. Das Gebäude dort ist zu klein. Seit die Stadt den Keller wegen fehlenden Brandschutzes gesperrt hat, gibt es noch nicht einmal mehr einen eigenen Gebetsraum für Frauen. Eine Erweiterung am alten Standort ist nicht möglich, weil sich keine neuen Parkplätze schaffen lassen.

Der Verein kaufte schließlich das Gelände neben der geronto-psychiatrischen Tagesklinik an der Erich-Ollenhauer-Straße von der Stadt.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen