Ärger über den zugeparkten Museumsplatz - die Stadt setzt auf die Umgestaltung

dzParkplatzproblem

Auf dem Museumsplatz geht es zurzeit ungewohnt eng zu. Oft sind so gut wie alle Parkplätze belegt. Das Baudezernat setzt auf das geplante neue Konzept für den Platz.

Bergkamen

, 20.03.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bevor auch das Stadtmuseum wegen der Corona-Pandemie schließen musste, wunderten sich einige Besucher. Anders als sonst hatten sie es schwer auf dem Museumsplatz einen Parkplatz zu finden. Der Platz ist oft zugeparkt. Beschwerden darüber haben auch das Bergkamener Baudezernat schon erreicht.

Offenbar nutzen Beschäftigte von Unternehmen in der Nähe den Platz zum Parken, weil er bequemer zu erreichen ist, als der Firmenparkplatz. Die Firmen jedenfalls hätten ausreichend Parkplätze auf dem eigenen Grundstück nachweisen müssen, sagt Baudezernent Dr. Hans-Joachim Peters. Das gilt auch für diejenigen, die sich erst neu angesiedelt haben.

Jetzt lesen

Er setzt darauf, dass der Platz im Zuge des Museums-Umbaus ohnehin neu gestaltet werden muss. In diesem Zuge soll das Stadtmuseum auf jeden Fall ein größeres eigenes Parkplatzkontingent bekommen als bisher. Jetzt ist dem Museum nur der schmale Steifen unmittelbar vor dem Gebäude zugewiesen.

Peters will zwar nicht alle sonstigen öffentlichen Parkplätze auf dem Museumsplatz wegfallen lassen, geht aber davon aus, dass es weniger werden. Die Pläne sind nach seinen Angaben zurzeit in der Abstimmung. In der Umgebung gebe es aber ausreichend Parkmöglichkeiten, meint der Dezernent.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Himmel ohne Flugzeuge: Für Spaziergänger wunderschön, für den Flughafen Dortmund dramatisch
Hellweger Anzeiger Zechengelände Haus Aden
Für das Bergbau-Denkmal hofft die Stadt auf Geld vom Bund und auf die RAG