Adventsmusik erhellt die Thomaskirche

Friedenskirchengemeinde

Bei der ersten Adventsmusik singen zwei Chören nicht nur, sie erzählen dabei auch eine Geschichte, die die Besucher auf Weihnachten einstimmt.

von Klaus-Dieter Hoffmann

Overberge

, 03.12.2018, 14:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
Adventsmusik erhellt die Thomaskirche

Der Projektchor und der Mutter-Kinder-Chor „Kirchenspatzen“ hat den Advent in der Thomaskirche musikalisch eröffnet. Milk © Stefan Milk

Von Jesus Christus als das Licht der Welt handelte die spannende Geschichte, die in der ersten Ausgabe der Adventsmusik der Mutter-und-Kind-Chor „Kirchenspatzen“ zusammen mit dem „Projektchor der Friedenskirchengemeinde“ in einer bunten Liederauswahl erzählte . Zu Beginn zogen die Kinder mit nur einer brennenden Kerze und dem leise gesungenen „Kerzenlied“ in die abgedunkelte Thomaskirche in Overberge ein. Noch ahnt dabei niemand, dass die Ankunft von Jesus Christus, der endlich das Licht in jede Dunkelheit der Welt bringen wird, kurz bevorsteht. Der „Projektchor“ um Chorleiterin Birgit Hielscher stellte anschließend die Frage „Mary did you know?“

In der Adventsgeschichte erzählte Pfarrer Frank Hielscher dann vom wärmenden und wohligen Licht der Kerze. Doch die drei Kerzen des Adventskranzes mit den Namen Frieden, Glaube und Liebe begannen plötzlich zu flackern und erloschen ganz, weil alle Menschen das Interesse an ihnen verloren hatten. Nur die vierte Kerze mit dem Namen Hoffnung brannte noch.

Ein kleines Mädchen, gespielt von der fünfjährigen Lene, kam ins Zimmer, schaute die Kerzen an und sagte: „Ihr sollt doch brennen und nicht aus sein!“ Und es war ganz traurig. Die Kerze „Hoffnung“ sprach aber: „Solange ich brenne, können wir die anderen Kerzen wieder anzünden.“ Mit einem Streichholz nahm nun Lene ein Licht von der brennenden Kerze „Hoffnung“ und zündete die Kerzen Frieden, Glaube und Liebe wieder an.

Nun wurde es ganz hell in der Thomaskirche. Alle Kinder waren froh und sangen, begleitet von Janine Brüning an der Gitarre, aus voller Brust das Weihnachtslied „Feliz Navidad“, was „Frohe Weihnacht“ bedeutet. Schnell sprang der Funke auf die Menschen in der Kirche über und alle sangen und klatschten mit. Der Projektchor gab gut gelaunt den Jazzklassiker „Santa Claus is Coming to Town“ zum Besten. Und am Ende sangen die Kirchenspatzen und der Projektchor noch das „Segenslied“, zu dem dann Pfarrer Frank Hielscher allen großen und kleinen Menschen in der Kirche den Segen für einen guten Nachhauseweg spendete.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Digitalisierung
(K)ein großer Wurf: Warum Schulen für die Digitalisierung einen langen Atem brauchen
Hellweger Anzeiger Ehemaliges „Nauticus“
Leerstände in der Marina: Ein Event-Gastronom interessiert sich für den Skipper-Treff
Hellweger Anzeiger Neue Bahnüberführung
Chaos auf der Rotherbachstraße: Umleitung oft durch parkende Autos blockiert