Adventlicher Dank an die Kumpel

Weihnachtsmarkt Weddinghofen

Beim Weihnachtsmarkt in Weddinghofen ziehen alle Vereine an einem Strang. Und in diesem Jahr erinnern sie ganz besonders an die Rolle des Bergbaus und pflegen die bergmännische Tradition.

von Klaus-Dieter Hoffmann

Weddinghofen

, 02.12.2018 / Lesedauer: 2 min
Adventlicher Dank an die Kumpel

Der Nikolaus durfte beim Weihnachtsmarkt in Weddinghofen natürlich nicht fehlen. Milk © Stefan Milk

Mit einem bunten Programm lockte auch in diesem Jahr der nunmehr 6. Weddinghofer Weihnachtsmarkt wieder viele Besucher auf den Parkplatz am Albert-Schweitzer-Haus. Den Mittelpunkt bildete dabei eine eiserne Feuerschale, in der bei Einbruch der Dunkelheit ein wärmendes Buchenholzfeuer flackerte.

Rund um die Feuerstelle waren wieder viele Weihnachtshütten aufgestellt, in denen die Weddinghofer Vereine und Gruppierungen ein reichhaltiges Angebot präsentierten.

„Unsere Weihnachtsmärkte stehen immer unter einem besonderen Motto“, berichtete Christian Weischede von der Initiative „Wir in Weddinghofen“, die den wichtigen engen Kontakt zu allen Weddinghofer Vereinen und Gruppierungen aufrecht hält. Passend zum Ende des Steinkohlen-bergbaus lautete das Motto dieses Mal „Danke Kumpel“ und war zugleich auch eine Hommage an den Steinkohlenbergbau und die Bergleute. Im nahen Albert-Schweitzer-Haus bastelten die Kinder dazu unter Anleitungen der Kindergärtnerinnen zünftige Grubenlampen und Bergmanns-Kappen, die später am Abend richtig zur Geltung kommen sollten.

Adventlicher Dank an die Kumpel

Eine Feuerstelle bildete den Mittelpunkt des Weihnachtsmarktes. © Stefan Milk

Umfangreiches Bühnenprogramm

Bis dahin wartete allerdings auf die Besucher noch ein reichhaltiges Unterhaltungsprogramm. So hatten die flotten Tänzerinnen und Tänzer der Schreberjugend extra für den Adventsmarkt einige nicht ganz so schnelle Tänze einstudiert. Die Kindergarten-Kinder schmetterten hingegen aus voller Brust so manches Weihnachtslied, bei der sie Kantor Dr. Hans-Christian Tacke auf der Trompete begleitete. Die Musical-Gruppe von der Friedenskirche präsentierte einige Songs aus bekannten Musicals, eine Line-Dance-Gruppe sorgte mit Tänzen zu Western-Musik für echtes „Country-Feeling“.

Gegen 18 Uhr versammelten sich alle Besucher rund um die kleine Bühne, auf der sich bereits der Shanty-Chor der Marinekameradschaft Kamen-Bergkamen in Stellung gebracht hatte. Der Vorsitzende des Knappenvereins Glück-Auf Weddinghofen, Ulrich Matzke, berichtete über die 120-jährige Geschichte des Vereins, der das Bergbau-Brauchtum bewahren will.

Und dass diese Tradition noch längst nicht aus den Köpfen der Menschen verschwunden ist, wurde besonders deutlich, als die Markbesucher und der Shanty-Chor gemeinsam das Steigerlied sangen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ferienprojekt „Szenentreff“

Ein Musikvideo mit Bergkamener Jugendlichen ist noch in der Mache

Hellweger Anzeiger Beschwerden häuften sich

Nach „Hundetourismus“-Vorwürfen: So ist die Situation an der Deponie heute

Meistgelesen