Abrissbagger schaffen Platz für ein neues Wohngebiet an der Nordfeldstraße

dzPläne der WFG

Die WFG lässt an der Nordfeldstraße landwirtschaftliche Hallen abreißen, weil sie dort ein neues Wohngebiet erschließen will. Von dem Abbruch ist auch ein Bergkamener Unternehmen betroffen.

Bergkamen

, 03.03.2020, 17:07 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit ungefähr 35 Jahren residiert die Fausto GmbH an der Nordfeldstraße. Doch nun muss sich Götz Neumann, Geschäftsführer des Großhändlers für Verpackungen sowie für Gartendekoration, nach einem neuen Firmensitz umsehen. Der alte wird abgerissen. Immerhin habe ihm der bisherige Vermieter Hilfe bei der Suche zugesagt, berichtet Neumann.

Die WFG hat die Fläche von einem Landwirt gekauft

Und der sitzt gewissermaßen an der Quelle: Es handelt sich um die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Unna (WFG). Die hatte die Fläche mit dem umfangreichen Grundbesitz eines Kamener Landwirtes übernommen, den sie im vergangenen Jahr gekauft hatte. Der Landwirt nutze das Gelände für Lagerstätten. Die lässt die WFG gerade abreißen. Denn auf dem Areal an der Ecke Nordfeldstraße/Augustweg soll ein Wohngebiet entstehen.

Jetzt lesen

„Die Pläne stehen noch ganz am Anfang“, sagte WFG-Sprecherin Elke Böinghoff auf Anfrage. Die WFG wolle auch nicht selbst als Bauherr auftreten: „Wir werden dort vorgehen wie bei unseren Gewerbegebieten.“ Das bedeutet, dass die WFG die Fläche erschließt, also Leitungen verlegt und es an die Kanalisation anschließt, und dann Ausschau nach einem Investor hält, der dort bauen will.

Ein Baugebiet für Einfamilienhäuser

Nach den Vorstellungen der WFG könnten Einfamilienhäuser entstehen. Allerdings müssen dafür wohl noch die planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden. „Dabei arbeiten wir eng mit der Stadt Bergkamen zusammen“, sagte Böinghoff. Bis die Bauarbeiten für die ersten Häuser beginnen, wird es also noch eine ganze Weile dauern. Außerdem müssen die Abrissbagger erst noch ihr Werk abschließen.

Jetzt lesen

Die Fausto GmbH will in der Region bleiben

Götz Neumann steht bei der Suche nach einem neuen Standort deshalb nicht unter unmittelbaren Zeitdruck. Er ist fest entschlossen, in der Region zu bleiben. Deshalb schaut er sich in Kamen, Bergkamen und Lünen nach geeigneten Flächen um. Die Fausto GmbH beschäftigt nach Angaben von Neumann ungefähr zehn Mitarbeiter. Das Unternehmen vertreibt Verpackungen für Industrie, Handwerk und Handel.

Außerdem handelt es mit Dekorationsartikel für Haus und Garten. Der gemeine Gartenbesitzer wird den Fausto-Umzug allerdings nicht spüren: „Wir bedienen ausschließlich Wiederverkäufer“, sagt Neumann. Um die Produktion muss er sich ebenfalls keine Sorgen machen: „Unsere Produktionsstätten stehen alle in Italien.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kommunalpolitik
In eiligen Fällen darf der Bürgermeister entscheiden, ohne vorher den Stadtrat zu fragen