54-Jähriger bleibt Gericht fern und erhält Haftbefehl

dzAngeklagter kommt nicht

Mit einer dreisten Masche soll ein 54-Jähriger Autokäufer über den Tisch gezogen haben. Nun sollte er wegen Betrugs vor Gericht stehen. Von ihm fehlt allerdings jede Spur.

von Sylvia Mönnig

Bergkamen

, 17.10.2018, 04:59 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Vorgehen des bereits einschlägig vorbestraften Mannes, der unter laufender Bewährung steht und gegen den schon ein neues Verfahren anhängig ist, war offenbar simpel und gleichzeitig sehr effektiv.

Laut Anklage bot er zwischen April vergangenen Jahres und März 2018 in neun Fällen über das Internet Autos wie einen VW Passat oder einen Ford Focus zum Kauf an und kassierte die Anzahlungen der Käufer. Die erhofften Wagen, so der Vorwurf, bekamen die Geschädigten nie zu sehen und ihr Geld erhielten sie auch nicht zurück. Insgesamt soll der 54-Jährige mit dieser Betrugsserie über 10.000 Euro in die eigene Kasse gespült haben. Nach zwei erfolglosen Terminanläufen, zu denen der Mann, der sich mal in Bergkamen, dann in Dortmund, Wuppertal oder Fröndenberg aufhält, nicht erschien, sollte die Sache nun tatsächlich vor dem Unnaer Schöffengericht verhandelt werden. Die Ladung war ordnungsgemäß zugestellt, doch die Anklagebank blieb wieder leer. Und daran konnte auch der Einsatz des Verteidigers, der versuchte, den Angeklagten telefonisch und per WhatsApp zu erreichen, nichts ändern. Offenbar wollte der 54-Jährige nicht an den Termin erinnert werden. Das hatte jedoch Folgen. Die Richterin verkündete einen Haftbefehl und erklärte: „Neuer Termin von Amts wegen.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Jubiläum der Musikschule

Außergewöhnlich: Die Streicher präsentieren in neuen Gruppen selbst erarbeitete Stücke

Hellweger Anzeiger Weltkindertag im Wasserpark

„Die komplette Palette Bergkamener Jugendarbeit kommt heute hier beisammen“