Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weg frei für Gründung des Deutsch-Polnischen Kulturvereins Unna

Deutsch-Polnischer Kulturverein

Eine weitere Hürde für die Gründung des Deutsch-Polnischen Kulturvereins Unna ist genommen: Das Finanzamt Dortmund-Unna hat den vom Übergangsvorstand ausgearbeiteten Satzungsentwurf genehmigt. Nun muss nur noch die Mitgliederversammlung am 7. Juli der Vereinssatzung zustimmen.

Unna

, 02.07.2018 / Lesedauer: 2 min
Weg frei für Gründung des Deutsch-Polnischen Kulturvereins Unna

Ein Vorverein des Deutsch-Polnischen Kulturvereins hat erfolgreich gearbeitet. © Borys Sarad

Damit wäre der Weg frei für die lang ersehnte Vereinsgründung, der ein aufwendiger Planungs- und Abstimmungsprozess vorausging. Nachdem ein erster Versuch vor einigen Jahren keinen Erfolg hatte, wagte Margarete Piekulla vom Integrationsrat Unna zu Beginn des Jahres einen weiteren Anlauf. Unterstützung erhielt sie von Pascal Krümmel, der beim Multikulturellen Forum e.V. das Projekt „MigrantInnen Stark Organisiert“ leitet. Unter Mitwirkung von Ratsmitglied Rudolf Fröhlich gründeten sie am 19. Mai einen Übergangsvorstand und formulierten einen Entwurf für die Vereinssatzung. Die Beteiligten freuen sich nun auf die Mitgliederversammlung, mit der die Gründung des Deutsch-Polnischen Vereins Unna rechtskräftig werden soll.

Die Mitgliederversammlung findet am Samstag, 7. Juli, um 14.30 Uhr im Konferenzraum 1.09 des ZIB statt. „Menschen mit polnischen Wurzeln sind an dieser Versammlung ebenso herzlich willkommen wie Bürgerinnen und Bürger, die an polnischer Kultur und Sprache interessiert sind“, betont Margarete Piekulla. Erste Polnisch-Sprachkurse unter dem Dach des Vereins sind bereits geplant. Hinzu kommen kulturelle Veranstaltungen, vor allem im Rahmen der Interkulturellen Woche, die in diesem Jahr das „Gastland Polen“ in den Fokus nimmt.

Lesen Sie jetzt