Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein verschwundener Briefkasten wirft in der Gartenvorstadt Fragen auf. Neue Sorgen um die Nahversorgung sind bisher unbegründet, aber der Vorfall zeigt: Die Nähe zu Post und Banken ist den Unnaern wichtig.

Unna

, 19.07.2018

Und plötzlich war der Postkasten weg. Als Ulrich B. (Name von der Redaktion geändert) kürzlich mal wieder einen Brief einzuwerfen hatte, schlug er wie gewohnt den Weg zur Volksbank an der Hertingerstraße ein. An der Bankfiliale hoffte er den großen gelben Postkasten vorzufinden. Von seinem Haus am Kiefernweg aus war dieser immer der nächstgelegene. Doch Fehlanzeige. Der Briefkasten ist verschwunden, irgendwann abgeschraubt, und niemand wusste bisher wieso. B. treibt seitdem die Frage um, wie weit er nun gehen soll, wenn er Briefe einzuwerfen hat. Und verschwinden nun nach und nach die Briefkästen? B. sorgt sich aber auch um die örtlichen Bankfilialen. Dass sowohl die Volksbank als auch die Sparkasse ihre Filialnetze ausdünnen, ist bekannt. „Ist etwa das Volksbank-Gebäude schon verkauft?“, fragte B. im Gespräch mit unserer Redaktion. Die benachbarte Sparkasse hat ihre Filiale bereits in einen Selbstbedienungsstandort mit Automaten umgewandelt. Viele Kunden hätten deswegen ihr Konto zur Volksbank verlegt, die ja noch vor Ort ist. „Wenn sie nun auch schließt, wo bleiben dann die Kunden?“

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden