Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Parkplätze für die Bewohner sind in Unnas Innenstadt knapp. Die Baupolitik der Stadt begünstigt diesen Mangel. Doch die Ziele, die sie damit erreichen will, werden trotzdem verfehlt.

Unna

, 13.03.2019 / Lesedauer: 3 min

Ein Mangel an Autostellflächen ist der Preis, den Unna zu zahlen bereit ist, um Baulücken in der Innenstadt zu schließen. Wer zwischen zwei vorhandene Bauwerke noch ein drittes setzt, zieht damit vielleicht neue Bewohner, Beschäftigte oder Kunden an, doch für deren Fahrzeuge ist weiterhin kein Platz. Zwar schreibt die Landesbauordnung vor, wie viele Autostellflächen mit dem Bau eines neuen Hauses geschaffen werden müssen, doch zugleich ermöglicht sie eine Befreiung von diesem Zwang: Gegen Zahlung eines Ablösebetrages dürfen Investoren ihre Gebäude auch ohne angemessene Stellplatzausstattung hochziehen.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 3 Wochen lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt