Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schuh-Outlet an der Massener Straße in Unna geräumt

Gasalarm

Ein Feuerwehreinsatz in der Unnaer Fußgängerzone sorgte für Aufsehen. Im hinteren Bereich des Schuh-Outlets Hammerschmidt war offenbar Gas ausgetreten. Verletzt wurde niemand.

Unna

, 05.12.2018
Schuh-Outlet an der Massener Straße in Unna geräumt

Das Schuh-Outlet Hammerschmidt ist wegen eines Feuerwehreinsatzes gesperrt. © Anna Gemünd

Drei Einsatzwagen der Feuerwehr und ein Rettungswagen zeugten von dem Einsatz, der an der Massener Straße stattfand. Im hinteren Bereich des Schuh-Outlets Hammerschmidt war offenbar Reizgas ausgetreten. Der Laden wurde geräumt, keinen Kunden oder Angestellten halten sich mehr dort auf. Drei Angestellte hatten den Gasgeruch bemerkt. Sie wurden im Rettungswagen untersucht, verletzt wurde aber glücklicherweise niemand.

Feuerwehrleute erkundeten mit Schutzmasken den Einsatzort. Sie suchten nach der Ursache und überprüften auch den Verlauf der Lüftungsschächte, denn über dem Laden befindet sich die Seniorenwohneinrichtung „Domizil am Hellweg“. Das ist aber nicht über die Lüftung mit dem Ladenlokal verbunden.

Feuerwehrleute waren dennoch in der Einrichtung, beruhigten die Rentner und schlossen die Fenster in Richtung Flügelstraße, denn nach dort sollte das Gas abgeleitet werden. Die Feuerwehr baute im Ladenlokal einen Hochdruckentlüfter auf. Durch die Tür an der Rückseite des Ladenlokals sollte das Gas so entweichen. Die Polizei sperrte die Flügelstraße kurzfristig für den Fahrzeugverkehr. Nachdem das Gas verflogen war, beeendeten die Feuerwehrleute ihren Einsatz.

Dieser sorgte in der Innenstadt für viele neugierige Blicke. Unna war schon wegen des Weihnachtsmarktes gut besucht. Viele Passanten zog es aber auch abseits der Weihnachtmarktfläche zur Massener Straße. Viele beobachteten die Arbeiten der Feuerwehr.

Lesen Sie jetzt