Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sand gegen Stolperfallen, nicht gegen die Baumgesundheit

dzMorgenstraße in Unna

Baumaßnahmen im Zusammenhang mit Bäumen wecken schnell den Verdacht, dass mit den Pflanzen falsch umgegangen wird. So auch an der Morgenstraße. Die Stadtbetriebe lassen dort mit einer neuen Sandschicht die Verkehrssicherheit wiederherstellen. Den Bäumen soll das nicht schaden.

Unna

, 17.07.2018 / Lesedauer: 2 min

„Bald kommt überhaupt kein Wasser mehr bis zu den Wurzeln“, sagte ein Anwohner der Morgenstraße am Dienstag, als er kopfschüttelnd eine Tiefbaumaßnahme beobachtete. An den Standorten großer Platanen trugen Bauarbeiter eine Sandschicht auf und verdichteten das Material. „Hier wird alter Baumbestand kaputtgemacht“, argwöhnte der Anwohner.

Doch das ist laut Stadtverwaltung nicht der Fall. Christoph Ueberfeld aus der Pressestelle des Rathauses erklärte unserer Redaktion, dass die Stadtbetriebe die Baumaßnahme zur Wiederherstellung der Verkehrssicherheit beauftragt hätten. Die Baumwurzeln erzeugten einen hohen Druck, der Gehwegplatten anhebe. „Dadurch sind Stolperkanten entstanden“, sagte Ueberfeld. Über die Unebenheiten hätten sich in der Vergangenheit schon Anwohner beschwert. Die wassergebundene Decke um die Bäume sei vor Jahren schon eingebaut worden. Nun sei nur nachgebessert worden, damit wieder eine glatte Fläche entsteht. Teilweise wurden am Dienstag Steine aus dem Erdreich um die Baumstämme herum ausgegraben.

An der Baustelle war zu erfahren, dass es sich bei dem verwendeten neuen Material um einen porösen Sand handele, der wasserdurchlässig sei. Die Verantwortlichen gehen also davon aus, dass weiterhin Wasser versickern kann und so auch die Wurzeln erreicht werden.

Lesen Sie jetzt