Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ohne Eishalle fehlt es Unna an Treffpunkten

dzJugend

Dass die Stadt nach einer Aufgabe der Eishalle nichts mehr für junge Menschen zu bieten habe, diese Kritik greifen auch die Nachwuchsorganisationen der Unnaer Parteien auf. Auch sie teilen die Sorge, dass ihrer Generation die Treffpunkte ausgehen, und bieten sich für Gespräche an.

Unna

, 06.07.2018

„Das Besondere an der Eishalle war, dass es ein Ort war, an den man auch ohne eine Vereinsmitgliedschaft gehen konnte“, erklärt etwa Sarah-Lee Heinrich als Sprecherin der Grünen Jugend gegenüber unserer Redaktion. Während die Ratsfraktion der Grünen auch aus ökologischen Gründen Bedenken am Erhalt einer Eishalle äußerte, spricht Heinrich von der „Angst, dass es dann nichts mehr gibt, außer sich auf Schulhöfen zu treffen“. Daher sei die Situation der Eishalle ein Thema, das auch die politische Jugend angehe. Bemerkenswert dabei: Heinrich regt eine gemeinsame Aktion der Nachwuchsorganisationen aller Parteien an. „Es mag doch zum Beispiel Leute geben, die sich bei den Grünen nicht richtig aufgehoben fühlen und trotzdem etwas tun möchten.“

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden