Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Finanzierung der Offenen Ganztagsschule wird in Unna zum Diskussionsthema. Ein höherer Zuschuss vom Land soll Familien entlasten. Die SPI fordert aber: Das Geld soll in Qualität fließen.

Unna

, 14.03.2019 / Lesedauer: 3 min

Während bei den Grundschulen und weiterführenden Schulen die Stadt der Schulträger ist, sind Offene Ganztagsschulen anders organisiert. Drei verschiedene Träger stellen das Personal für insgesamt zehn Nachmittagsangebote an Unnaer Grundschulen. Eine Tochter der Arbeiterwohlfahrt (Awo) ist für eine OGS zuständig, der Evangelische Kirchenkreis betreibt vier, die Sozialpädagogische Initiative (SPI) ist Träger von fünf Einrichtungen.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 3 Wochen lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt