Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neuerungen und viel Bewährtes auf acht Bühnen

Stadtfest 2018

Vom 31. August bis 2. September wird in Unna wieder das Stadtfest gefeiert. Insgesamt gibt es über 100 Stunden Programm auf acht Bühnen. Mehr als 400 Künstler sorgen dafür, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Zum letzten Mal allerdings gibt es das „Reso- & Slidegitarren Festival“.

Unna

von Stephanie Tatenhorst

, 20.07.2018 / Lesedauer: 3 min
Neuerungen und viel Bewährtes auf acht Bühnen

© Marcel Drawe

Der Stadtfestsamstag ist stets der erste Samstag im September. Ein Relikt aus alter Zeit, als lange Samstage noch vom Ladenschließgesetz geregelt wurden. So kommt es, dass das Stadtfest in diesem Jahr zum frühestmöglichen Termin gefeiert wird und bereits am 31. August eröffnet wird. „Wir wissen, dass das Datum schwierig ist: Es ist das erste Wochenende nach den Ferien, überall gibt es Wiedersehens- und Kennenlernfeiern, in Holzwickede wird 50 Jahre Kommunale Neuordnung gefeiert. Aber so ist es nun mal.“

Nach dem „Stadtfest light“ zugunsten der Stadtkirche schon am Donnerstagabend (siehe Extra-Text) wird das 38. Stadtfest am Freitagabend um 18 Uhr von der stellvertretenden Bürgermeisterin Renate Nick mit dem traditionellen Fassbieranstich mit Freibier auf der Hauptbühne am Alten Markt eröffnet.

Jetzt lesen

Zum letzten Mal findet dann auf der Bühne am Museumsplatz das „Reso- & Slideguitarren Festival“ statt. „Man wird älter, wir haben die Rentengrenze erreicht“, sagt Mitbegründer Rainer Hartleif, der das Festival seit 2006 mit Wolfgang Flammersfeld auf die Beine gestellt hatte. „Es hat immer Spaß gemacht“, so sein Fazit. Nun wolle man sich verabschieden und dazu alte Bekannte, aber auch neue Musiker präsentieren. „Natürlich werden wir auch nochmals selbst auf der Bühne stehen“, verspricht Hartleif.

„Es sind mehr als zwei Tränen, die wir vergießen“, sagt Horst Bresan, Geschäftsführer von Unna Markting, über das Ausscheiden des Duos und damit den Verlust des Bühnenstandorts. Doch er zeigte sich froh, dass die Macher der Stadtlichter Unna zumindest mit der Illumination des Westfriedhofes im Herbst weitermachten.

Ein Wiedersehen wird es jedoch an einem für Unnaer besonderen Standpunkt geben: Am Morgentor wird es wieder eine Bühne geben, etwas, das Bürgermeister Werner Kolter beim Fassanstich im vergangenen Jahr unter dem Jubel der Massen gefordert hatte. Der Platz am Morgentor steht nach Abschluss der Kortelbach-Baustelle wieder zur Verfügung. Dort präsentieren sich auch in diesem Jahr wieder Unnas Musiker und nicht nur die „Cover Company“ am Samstagabend ist da ein Geheimtipp.

Auch im Nicolaiviertel wird es unter der Kastanie kleines, aber feines Angebot geben: „Wir versuchen, die einzelnen Bühnenprogramme unterschiedlich so gestalten“, so Daniela Guidara vom Stadtmarketing. Die Bühne vor dem Rathaus sei deshalb auch eine reine „Deutsch-Bühne“, so der aktuell angesagt Deutsch-Pop vor allem das junge Publikum erreichen soll. Dort wird die Band „Das Wunder“ spielen, die aktuell als Vorgruppe der „Münchner Freiheit“ auftritt.

Die Knaller wird es aber natürlich auf der Hauptbühne am Alten Markt geben: „Direct Unlimited“, mit Bläsern und E-Violine, zum Beispiel. Eine Combo, die eigens für das Stadtfest zusammengestellt wurde. „60 bis 70 Prozent aller auftretenden Künstler stammen aus Unna“, unterstreicht Bresan den echten Stadtfest-Charakter. Vor der Lindenbrauerei allerdings werde es auch international.

Am Sonntag wird es vor allem Angebote für Kinder geben: Von „Dance for Fans“ über den Kindertrödelmarkt bis hin zu den Kindertheaterstücken „Don Quijote“ und „Die Schatzinsel“. Dann schlägt auch die Stunde des Shantychors und des Akkordeonorchesters.

Für den besonderen Nervenkitzel gibt es das gesamte Wochenende jedoch auch etwas: Der Bungee-Jump der vergangenen Jahre hat zwar ausgedient, aber da man nun auf die Sicherungsleine verzichtet, ist das neue Angebot auch nur etwas für Adrenalinjunkies, selbst wenn der freie Fall „nur“ noch aus zehn Metern Höhe ins Sprungtuch erfolgt. „Wir hoffen aber, dass sich das mehr Leute trauen“, so Bresan, zumal das Angebot kostenlos sei.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt