Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Beschilderung birgt Knöllchen-Gefahr

Behindertenparkplatz in Unna

Fünf Parkplätze gibt es an der Josef-Ströthoff-Straße für Behinderte. Die Parkerleichterung gilt lediglich für die Inhaber von Behindertenparkausweisen, was bedeutet: Alle anderen parken dort widerrechtlich und werden zur Kasse gebeten, wenn sie erwischt werden. Und neuerdings bemerken viele offenbar nicht, dass sie in Knöllchen-Gefahr schweben.

Unna

von Stephanie Tatenhorst

, 25.07.2018
Neue Beschilderung birgt Knöllchen-Gefahr

© UDO HENNES

„Das kostet 35 Euro“, weiß Patrizia Vincimusca. Seit einigen Tagen hat die Anwohnerin nämlich ein neues „Hobby“: Von ihrem Balkon aus weist sie unzählige Falschparker darauf hin, dass es sich bei dem vermeintlich freien Stellplatz um einen Behindertenparkplatz handelt. „Am Sonntag waren es 40“, hat sie mitgezählt. Zumeist erntet sie ein Dankeschön. Vielen Autofahrern erschließt sich die neue Beschilderung nämlich erst auf den zweiten Blick. Wer nicht hören will, hat schnell ein Andenken der dort regelmäßig patrouillierenden Ordnungsamtsmitarbeiter hinter dem Scheibenwischer – und wird zur Kasse geben. „Für einen Mann waren die 35 Euro ein richtiger Schock“, beobachtete Vincimusca. Eine Mutter packte kurzerhand Kind und Kinderwagen wieder ins Auto und parkte um, nachdem sie die Warnung vom Balkon gehört hatte.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 30 Tage lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt