Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mehr als ein Blick in die Geschichte der Stadt Unna

Neues Buch über Unna

Es ist eine Zeitreise, auf die Wolfgang Patzkowsky und Henryk Brock die Leser ihres Buches „Unna – Einst & Jetzt“ mitnehmen. Darin zeigen sie Unna, wie es früher einmal war und wie es jetzt ist.

Unna

, 02.07.2018 / Lesedauer: 3 min
Mehr als ein Blick in die Geschichte der Stadt Unna

Wolfgang Patzkowsky (links) und Henryk Brock haben gemeinsam das Buch „Unna – Einst & Jetzt“ verfasst. Alte Ansichten korrespondieren darin mit modernen, dazu gibt es viele Informationen zu Historie der gezeigten Orte.Sarad © Borys Sarad

Als Vorlage dienten historische Fotos und Dias. Rund 3500 davon hatte Patzkowsky zur Auswahl. Es fiel ihm schon schwer genug, sich auf 100 festzulegen. Ins Buch schafften es schließlich rund 50 Bilder. Der Fotograf hatte die manchmal durchaus schwierige Aufgabe, die Ansichten zu „doubeln“, die gleiche Szenerie in der Moderne zu zeigen.

Ein Schwerpunkt lag dabei auf dem Bereich des heutigen Hotels Katharinen-Hof. „Dort hat sich Unna einfach eklatant verändert“, erklärt Patzkowsky. Dagegen wendeten sich die beiden bewusst ab vom Bereich Südwall, Grabengasse und Kletterpoth. „Wie es da mal aussah, wissen einfach noch viele Unnaer“, sagt Patzkowsky.

Für Brock, Baujahr 1978 und damit deutlich jünger als der Hobby-Stadthistoriker, war es vielen Fällen gar nicht so leicht, zu erkennen, wo er fotografieren musste. Immer wieder musste er nachhaken, wo historische Bilder entstanden waren. Den weitaus größten Teil der Fotos konnte er zwar allein machen, aber hier und da war doch der Rat und das Dabeisein Patzkowskys unentbehrlich. Manche Aufnahmen mussten dennoch wiederholt werden – etwa, weil das Wetter nicht passte oder ein Radfahrer in der Fußgängerzone zu sehen war. Bei der Stadtkirche hatte Brock aber Glück: Die Fotos dort konnte er noch machen, bevor der Sturm „Friederike“ wütete und eine Fiale vom Kirchturm stürzte. Die Kirche ist seitdem aus Sicherheitsgründen geschlossen.

Die Fotografien prägen das Buch, doch die Texte sind länger, als man sie erwarten könnte. „Ich habe dem Verlag gleich gesagt, dass ich kein Bilderbuch mache“, legte Patzkowsky großen Wert darauf, auch die Geschichte der fotografierten Orte zu erklären. Und nicht nur das: In seinem Vorwort geht Patzkowsky durchaus kritisch mit der Stadt Unna um. Und er weist darauf hin, dass Unna es 2008 zunächst nicht schaffte, in die Arbeitsgemeinschaft Historischer Stadt- und Ortskerne aufgenommen zu werden. Warum das so ist, lässt sich in dem neuen Unna-Buch ergründen, das einige Beispiele aufzeigt.

„Unna – Einst & Jetzt“ ist eine Spurensuche durch Unna, das Buch zeigt aber zugleich auch den sich verändernden Zeitgeist.

Lesen Sie jetzt