Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Maritime Sehnsucht künstlerisch umgesetzt

Neue Ausstellung in Unna-Königsborn

Maritim ist es derzeit im Café zur Alten Post. Dort stellt Betti Wiesner unter dem Titel „Meer & Mehr“ schon zum fünften mal einen Teil ihrer Werke aus. Die Ausstellungseröffnung ist am Sonntag, 1. Juli, um 11.30 Uhr am Markt Königsborn 1.

Unna

, 28.06.2018 / Lesedauer: 2 min
Maritime Sehnsucht künstlerisch umgesetzt

Die Künstlerin Betti Wiesner zeigt ihre Meeres-Bilder im Café zur Alten Post.Drawe © Marcel Drawe

Jedes Jahr aufs Neue zieht das Meer viele Menschen an seine Ufer und Strände. Der Blick aufs Wasser bis zum Horizont lässt sie Weite und Unendlichkeit spüren. Die Wellen sind Unikate – mal beruhigend, mal vor Kraft und Energie strotzend. Hinzu kommt die scheinbar unendliche Farbpalette von Blau- und Grüntönen, die so harmonisch aufeinander abgestimmt wirken. Und auf dem Wasser spiegelt sich das Sonnenlicht, es tanzt und verändert das Bild unentwegt. Und zu guter Letzt können sich die Menschen im Meer erfrischen, aber auch Entspannung finden.

Mit diesen Gefühlen und Sehnsüchten nach Weite, Harmonie und Ruhe, aber auch Kraft, Bewegung und Energie sind die ausgestellten, meist großformatigen Bilder entstanden. Mal mehr, mal weniger abstrakt setzt Betti Wiesner das Thema „Meer“ um.

Sie arbeitet und experimentiert vor allem mit verschiedenen Techniken des Farbauftrags. Die Acrylfarbe trägt sie klassisch mit dem Pinsel auf oder mischt sie mit dem Spachtel direkt auf dem Bild. Dabei bleibt sie den Blau- beziehungsweise Türkistönen treu. Sie wählt die Farben meist so, dass ein harmonisches Gefüge entsteht. Auch Spachtelmasse kommt zum Einsatz.

Auf diese Art sind ähnliche, aber auch sehr unterschiedliche Bilder entstanden, die man im Café in Ruhe auf sich wirken lassen kann. Die Ausstellung ist bis zum 9. September zu sehen.

Lesen Sie jetzt