Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kreative Antiwerbung von Peking bis Unna

dzKunst

Die Künstler „Mio“ und „Happy Guy“ stellen am Samstag im „Tortuga“ Werke ihres gemeinsamen Projekts „Hyäne“ vor. Die beiden wollen mit ihrer Kunst ein Zeichen gegen den gesellschaftlichen Einfluss der Werbeindustrie setzen, im Zentrum ihrer Kritik stehen falsche Schönheitsideale.

von Niko Wiedemann

Unna

, 18.07.2018

„Mio“ und „Happy Guy“ sind langjährige Freunde aus Unna. Die beiden waren ursprünglich in der Streetart-Szene beheimatet, 2011 weckte dann ein gemeinsamer Freund ihre Begeisterung fürs Malen. Noch im selben Jahr riefen die Künstler ihr Kollaborationsprojekt „Hyäne“ ins Leben, den Startschuss für ihre erfolgreiche Zusammenarbeit gab die Bildserie „Mad ideas, sad eyes and tears“, die als eine Konsumkritik zu verstehen ist.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden