Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Königsborner Straße wird Anfang August gesperrt

Straßenbau in Unna

Im Zuge des Deckensanierungsprogramms der Stadt Unna wird es bald in Massen eine größere Baumaßnahme geben, die eine Straßensperrung erforderlich macht. In der Zeit vom Mittwoch, 1. August, bis voraussichtlich Freitag, 10. August, sind Arbeiten zur Erneuerung der Fahrbahndeckschicht auf einem Teilstück der Königsborner Straße in Massen geplant.

von Stephanie Tatenhorst

Massen

, 23.07.2018
Königsborner Straße wird Anfang August gesperrt

Die Schäden in der Königsborner Straße werden behoben. © UDO HENNES

Betroffen ist der Bereich zwischen der Hellweg-Realschule und dem Kreuzungsbereich Mittelstraße.

Für die Dauer der Bauarbeiten wird die Königsborner Straße für den Durchgangsverkehr zwischen der Mittelstraße und der Straße „Auf der Bleiche“ gesperrt. Lediglich der Anwohnerverkehr ist davon ausgenommen. Für alle anderen Verkehrsteilnehmer werden Umleitungen eingerichtet und ausgeschildert.

Verfahrensbedingt ist nach dem Asphalteinbau ein Befahren der neu hergestellten Schicht für etwa 24 Stunden ausgeschlossen. Deshalb gilt auch für die betroffenen Anwohner: Die Einmündungen und Grundstückszufahrten sind in dem Zeitraum, in dem der Asphalteinbau erfolgt, nicht nutzbar. Die Stadt Unna bittet die Anlieger, ihre Fahrzeuge am Tag der Asphaltarbeiten außerhalb des Baustellenbereiches abzustellen. Der genaue Termin wird von dem bauausführenden Unternehmen rechtzeitig bekannt gegeben.

Aufgrund des Umfangs der Arbeiten ist in dem Zeitraum der baulichen Tätigkeiten leider mit verkehrstechnischen Beeinträchtigungen zu rechnen. Die Stadt Unna und das beauftragte Unternehmen seien bemüht, die anstehenden Arbeiten so schnell wie möglich durchzuführen und die Einschränkungen so gering wie nur möglich zu halten, hieß es aus dem Rathaus.