Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kein Mittel gegen den Steuerschock

Spardebatte in Unna

Die Diskussion um zusätzliche Kürzungen im Haushalt der Stadt Unna war leidenschaftlich. Gebracht hat sie aber nicht viel. Die nächste Steuererhöhung naht.

Unna

, 05.07.2018
Kein Mittel gegen den Steuerschock

Die Politik will auch an sich selbst sparen, doch es ist unklar, in welchem Umfang. Foto: Archiv © Borys Sarad

Im dreiwöchigen Abstand schlossen sich Vertreter der Fraktionen zuletzt im Rathaus ein, um mit Verwaltungsleuten fast jeden Euro im Haushaltsplan unter die Lupe zu nehmen. Die meisten Einzelposten aber nahmen sie in die Hand, um sie gleich wieder zurückzulegen. Unterm Strich bleibt wenig, was die Stadt zu streichen wagt. Wo sie konkret wird, regt sich Widerstand. Andere Ideen sind so vage formuliert, dass sich ihr Effekt noch nicht berechnen lässt. Absehbar ist, dass an einer Steuererhöhung wohl doch kein Weg vorbei führen wird.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 30 Tage lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt