Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Junge Unnaer planen ein Fest für Obdachlose

Ehrenamtliches Engagement

Obdachlose haben wenig Grund zu Feiern. Sie leben selten in, eher am Rande der Gesellschaft. Drei junge Menschen aus Unna wollen das ändern.

Unna

, 13.08.2018
Junge Unnaer planen ein Fest für Obdachlose

Sie sprechen nicht nur über soziales Engagement, sondern leben es: Ruzica Andric, Jonas Brinkwirth und Franziska Heimbach (v.l.) organisieren eine Feier für Menschen, die keinen festen Wohnsitz haben.Drawe © Marcel Drawe

Ein Mann sitzt in der Fußgängerzone auf dem Boden, vor ihm steht ein Pappbecher. Nur wenige Münzen liegen darin, unzählige Menschen laufen an ihm vorbei. Viele sehen ihn, fast alle schauen weg. Ein Umstand, an dem sich drei junge Menschen stören. Sie wollen hinschauen und denen eine Freude machen, die in der Gesellschaft keine Lobby haben. Franziska Heimbach (22 Jahre), Ruzica Andric (19) und Jonas Brinkwirth (20) planen ein Fest für Obdachlose.

Gesellschaftliches Tabu

Das Thema Obdachlosigkeit gehört noch immer zu den großen Tabus in unserer Gesellschaft. Mit „denen“, die um Spenden betteln, wollen viele Menschen lieber nichts zu tun haben. Immer dabei: Vorurteile. „Die versaufen das doch eh nur“ oder „Die sind zu faul zum Arbeiten“ ist da zu hören. Das mag am Stammtisch ankommen, geht aber an der Realität vorbei. Denn tatsächlich gibt es viele verschiedene Gründe für Obdachlosigkeit. Und oft hängen Schicksalsschläge daran: eine Trennung, eine schwere Krankheit, der Verlust des Arbeitsplatzes. Die wenigsten Menschen wollen auf der Straße leben.

„In meiner Mittagspause sehe ich solche Menschen immer wieder und ich möchte ihnen gerne helfen“, sagt Ruzica Andric. Auch sie ist sich aber nicht sicher, ob das Kleingeld im Becher der richtige Weg ist. Da passte es, dass ihre Freundin und Arbeitskollegin Franziska Heimbach ihr den Vorschlag machte, eine Feier für Obdachlose zu organisieren – ehrenamtlich. Und mit Jonas Brinkwirth war schnell ein Dritter mit im Boot.

Im Gemeindezentrum St. Katharina

Gesagt, getan: Die Drei setzten sich zusammen und überlegten, was zu tun ist. Einen Termin und einen Raum fanden sie schnell: Die Kirchengemeinde St. Katharina stellt ihr Gemeindezentrum am 24. November zur Verfügung. Dann sollen die obdachlosen Menschen einen schönen Abend im Warmen verbringen können. „Wir wollen ein Abendessen auf die Beine stellen, Kleidung für die Obdachlosen sammeln und ihnen am liebsten auch noch ein kleines Geschenk machen“, berichtet Franziska Heimbach über die ehrgeizigen Pläne. Doch sie weiß auch: „So eine Veranstaltung lebt aber leider nicht einzig und allein von Luft und Nächstenliebe.“

Auf offene Ohren gestoßen

Und so suchte das Trio Kontakt zu Firmen, Banken und Restaurants in der Hoffnung, Unterstützung zu finden. Tatsächlich trafen sie auf offene Ohren. Fast täglich stellen sie ihre Idee irgendwo vor, werben um Geldspenden oder Sachleistungen. Mit Erfolg: Ein Restaurant und ein Caterer aus Unna haben ihre Unterstützung bereits zugesagt, auch erste Gelder sind im Spendensack. „Das Essen sollte damit gesichert sein, aber natürlich fehlen noch Getränke“, sagt Franziska Heimbach.

Erlebt hat sie so eine Veranstaltung selbst in Herne. Bei den Organisatoren dort fragte sie, ob sie den Namen „Dinner for Everyone“ (Abendessen für alle) übernehmen dürfe. „Die waren sogar begeistert“, berichtet Franziska Heimbach.

Junge Unnaer planen ein Fest für Obdachlose

Dieses Logo hat Carla Schültken für „Dinner for Everyone Unna“ gezeichnet. © Privat

Jonas Brinkwirth hat in seiner Wohnung unterdessen Platz gemacht für Kleiderspenden. „Wir hoffen, dass wir viel bekommen“, sagt er. Aber noch etwas anderes ist ihm und seinen beiden Mitstreiterinnen wichtig: Die Spender sollen ihnen vertrauen können. „Wir setzen auf totale Transparenz. Jeder Spender soll genau sehen, wohin sein Geld oder seine Sachspende fließt.“, sagt der 20-Jährige. Um das zu ermöglichen, berichtet das Trio auch im Internet über die aktuellen Entwicklungen.

Franziska Heimbach, Jonas Brinkwirth und Ruzica Andric jedenfalls meinen es ernst. Sie wollen denen, die keine Lobby haben, eine Freude machen und zeigen, dass auch Obdachlose Teil der Gesellschaft sind.

Jetzt lesen

Wer Franziska Heimbach, Jonas Brinkwirth und Ruzica Andric unterstützen möchte, erreicht das Team von „Dinner for Everyone Unna“ per E-Mail an dinnerforeveryone59@gmail.com. Bei Facebook stellen die Organisatoren unter dem Namen „Dinner for Everyone Unna 2018“ vor, berichten über Fortschritte und stehen zur Kontaktaufnahme bereit. Spenden sind auch über das Portal www.leetchi.com unter dem Namen „Dinner for Everyone“ möglich.
Lesen Sie jetzt