Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Graffiti in Unna-Alte Heide: Wenn, dann richtig und für den Bürgerverein

dzSprayer

Graffiti als Sachbeschädigung fallen in Alte Heide auf. Der Bürgerverein regt nun Graffiti als Kunst an. Der neue Bürgertreffpunkt soll verschönert werden – aber bitte nur mit Anmeldung.

Alte Heide, Königsborn

, 11.02.2019 / Lesedauer: 3 min

Großflächige Schmierereien in Farbe und einfarbige Buchstabenkombinationen sind in Alte Heide aufgetaucht. Die Sprayer müssen zwischen Freitag und Samstag zugeschlagen haben. Stromkästen, Straßenschilder, private Gebäudewände und Zäune fielen den Sprühdosen zum Opfer. Bei der Polizei ging bisher eine Strafanzeige ein. Wie Behördensprecherin Ute Hellmann außerdem berichtet, wurde zwischen Donnerstagabend und Freitagmittag auch ein Zaun am Salzweg im Königsborner Nordosten besprüht. Die Polizei stuft Farbschmierereien als Sachbeschädigung ein.

Bürgerverein will Farbe

Dasselbe tut Lionel Lach, Vorsitzender des Bürgervereins Alte Heide. Ihm sind die Graffiti rund um die Hammer Straße aufgefallen, er sieht aber auch das kreative Potenzial. „Wenn Sprayer eine Fläche suchen, auf der sie sich verewigen können, dann sollen sie sich bitte melden.“ Lach denkt an das Sportlerheim in Alte Heide. Ab dem Sommer gehört es dem Bürgerverein, der das Gebäude zu einem Bürgertreffpunkt umbauen möchte. Und dieser soll nicht trist sein, sondern farbenfroh. Zwei Wände des Gebäudes sollen farbig gestaltet werden. Kostenlos und ohne die Angst vor Strafverfolgung könnten sich Graffitikünstler „austoben“, so Lach. „Ich glaube, da kann etwas Tolles draus entstehen.“

Jetzt lesen

Wichtig sei, dass nichts ohne Absprache mit dem Bürgerverein geschieht. Lach will wissen, was an die Wand gesprüht wird, und gegebenenfalls mitreden. Denkbar sei etwa auch eine schöne Gestaltung des Vereinslogos. Künstler, die Interesse haben, sollen via Internet Kontakt mit dem Verein aufnehmen. Die Kontaktdaten stehen auf der Homepage des Vereins.

Ab dem 1. Juli 2019 dürften sich Sprayer nach Rücksprache mit dem Verein am Gebäude verewigen. Zu diesem Termin übernimmt der Bürgerverein das Gebäude von der Stadt. Lach rechnet damit, dass noch im Monat Februar die entsprechenden Verträge unterzeichnet werden.

„Ich glaube, da kann etwas Tolles draus entstehen.“
Lionel Lach, Bürgerverein Alte Heide

Er sei weiterhin im Gespräch mit der Stadt Unna und die Zusammenarbeit funktioniere sehr gut.

Graffiti, erwünscht und legal

Dass Graffitikünstler legal Farbe in die Stadt bringen, ist nicht neu. So hat zuletzt im Rahmen eines Projekts der Jugendkunstschule ein Sprayer mit Schülern Wände neben dem neuen Hospiz verschönert. Initiatoren solcher Projekte setzen mitunter auf eine Art Ehrenkodex in der Sprayerszene: Es gilt als unschicklich, die Kunstwerke anderer zu übermalen. Wo eine Wand bereits ein Graffito trägt, ist sie also ein Stück weit geschützt vor weiteren Besprühungen. Ansonsten gilt es als unmöglich, den öffentlichen Raum vor Graffiti zu bewahren.

Lesen Sie jetzt