Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geklaute Musik ist Thema eines Vortrags in Lünern

Diskussion im Alten Lehrerhaus

Das ist doch alles nur geklaut! – Musikstücke, die sich auffallend ähnlich klingen, enden oft als Plagiat-Verhandlung vor Gericht. Dass geklaute Musik kein Phänomen der Moderne ist, zeigt ein Vortrag im Alten Lehrerhaus in Lünern.

Lünern

, 11.07.2018
Geklaute Musik ist Thema eines Vortrags in Lünern

Im Alten Lehrerhaus in Lünern findet der Vortrag von Hermann Kruse statt. © UDO HENNES

Bereits ausverkauft ist ein Vortrag über Plagiate in der klassischen Musik, der am Donnerstag, 12. Juli, im Alten Lehrerhaus in Lünern stattfindet. Diejenigen, die sich bereits Karte bestellt haben, können sich die besten Plätze reservieren.

Plagiate in der Musik gab es schon lange vor Bushido. Der Diebstahl von Melodien hatte schon in der Gema-freien Zeit eine lange Tradition und lässt sich bis in die Barockzeit zurückverfolgen.

Der Chorleiter und Organist Hermann Kruse unternimmt einen Streifzug durch die Welt der musikalischen Übereinstimmungen in der klassischen Musik. Er musiziert, er plaudert und beleuchtet anhand zahlreicher Klangbeispiele die Epochen der Barockzeit, der Klassik, der Romantik, der Moderne und den Bereich der Filmmusik. Ob Bach, Händel, Mozart, Beethoven, Wagner oder Verdi – viele namhafte Komponisten haben ungeniert und raffiniert geklaut. Nicht ohne Augenzwinkern präsentiert Kruse jede Menge „Verwandtschaften“. Seine Liste der Ähnlichkeiten in den klassischen Werken ist ebenso lang wie verblüffend und verspricht einen intelligenten Hörgenuss.

Hermann Kruse, geb. 1966 in Dortmund, studierte Musik und Anglistik an der Universität Dortmund und ist seit über 30 Jahren als Organist und Chorleiter tätig, so auch beim Konzertchor Unna. Er war mehrfach Preisträger bei Wettbewerben, etwa beim Kompositionswettbewerb des Landesmusikrates NRW (1996) und beim Kompositionswettbewerb “ChorPfalz„ (2002). 1994 war er Sieger beim Bundeswettbewerb “Schulpraktisches Klavier„ in Weimar. Von 1998–2000 arbeitete er als Chordirektor an der Jenaer Philharmonie. Im Sommer 2000 wechselte er in den Schuldienst an ein Gymnasium in Hagen. Dort hat er seit September 2011 die Stelle des stellvertretenden Schulleiters inne. 2005 promovierte er mit einer Arbeit über die Chorwerke des Leipziger Thomaskantors Moritz Hauptmann zum Dr. phil. Von 2004 – 2011 nahm er einen Lehrauftrag für Chorleitung an der Universität Dortmund wahr.

  • Der Eintritt zu dem Vortrag ist frei, eine Spende jedoch erwünscht.
  • Platzreservierung nehmen die Organisatoren gerne entgegen unter: www.lehrerhaus-luenern.de oder 02303-7739400